Nachrichten

Corporate Volunteering schafft Wertschöpfungskette des gesellschaftlichen Engagements

Lüneburg > „Der Einsatz von Corporate Volunteering in der Personalarbeit ermöglicht die Integration von gemeinwohlorientiertem Engagement in die ökonomische Handlungslogik eines Unternehmens. Auf dieser Basis kann eine Art Wertschöpfungskette des gesellschaftlichen Engagements entstehen, die weitere Aspekte der wechselseitigen Beziehung zwischen Unternehmen und der Gesellschaft berücksichtigt und die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung durch Unternehmen sukzessive ausweitet.“ So lautet die Grundthese der Studie „Corporate Volunteering in der Personalarbeit: ein strategischer Ansatz zur Kombination von Unternehmensinteresse und Gemeinwohl?“ von Anja Pinter, die das Centre for Sustainability Management (CSM) an der Universität Lüneburg nun veröffentlicht hat. Die Autorin geht ihrer Frage u.a. anhand von sechs Fallbeispielen in den Kategorien Engagementunterstützung und -förderung, Aktionstage, Mentoring, Secondment und Entwicklungsprojekte nach.

Pinter, Anja: Corporate Volunteering in der Personalarbeit: ein strategischer Ansatz zur Kombination von Unternehmensinteresse und Gemeinwohl? Lüneburg: Centre for Sustainability Management, 2006, ISBN 978-3-935630-59-7

Die Studie steht im Internet zum Download zur Verfügung:
http://www.uni-lueneburg.de/umanagement/pdf-dateien/csm_studien/CSM_Studie_Coperate_Volunteering.pdf