Nachrichten

Konsumenten-Studie: Ethik als Wohlfühlfaktor

Hamburg – Werte sollen Halt geben und das eigene Wohlbefinden steigern. Nach diesem Grundsatz kaufen die meisten Konsumenten inzwischen ein, stellt die aktuelle Trendstudie „Konsum-Ethik 2007“ fest, die der Versandhändler OTTO beim Hamburger „Trendbüro“ in Auftrag gegeben hat. Den Themen Nachhaltigkeit und Ethik nähern sich die Konsumenten heute über Ästhetik statt über Ideologie, sie wollen gut aussehen und dabei Gutes tun. Die Devise lautet: „Selbstverwöhnung statt Weltverbesserung“.

Altersstufen denken unterschiedlich

Die Studie ergibt über alle Altersstufen hinweg ein hohes Interesse an Fragen der Konsum-Ethik. Die Perspektiven, aus denen die Generationen das Thema betrachten, unterscheiden sich jedoch deutlich: Für die so genannten „Netzwerkkinder“ (16 bis 25 Jahre) zählen vor allem Vertrauen und Transparenz, Menschlichkeit und Natürlichkeit. Mode, Marke und Moral gehören für sie klar zusammen. 93 Prozent der Netzwerkkinder stimmen folgender Aussage zu: „Mir ist es wichtig, Produkte zu kaufen, die unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt wurden, keine Kinderarbeit, faire Bezahlung etc.“ Netzwerkkinder delegieren aber die Verantwortung an die Unternehmen und Marken und erwarten Fair Play.

Die so genannte „Generation X“ (26 bis 45 Jahre) sucht in Gesundheit und Wellness den Ausgleich zum familiären und beruflichen Stress, dem sie als Sandwich-Generation ausgesetzt ist. Ihr geht es vor allem um die sinnliche Erfahrbarkeit: Produkte müssen sich besser anfühlen, eine spürbar bessere Qualität haben und so zum persönlichen
Wohlbefinden beitragen.

Die Altersgruppe der 45 bis 65-Jährigen schließlich, die so genannten „Babyboomer“, legen besonders großen Wert auf Gesundheit als Garant für ein aktives und selbstbestimmtes Leben. Ökologisch produzierte Produkte erhalten unter diesem Aspekt eine große Bedeutung. So stimmen 77 Prozent dieser Altersgruppe der Aussage zu: „Bio-Produkte sind gut für meine Gesundheit und mein Wohlbefinden. Ich tue damit mir und meiner Gesundheit etwas Gutes.“ (beko|19.03.1007)