Nachrichten

KarstadtQuelle unterstützt medizinische Ambulanzen für Textilarbeiter in Bangladesh

Dhaka > 75% aller Exporte aus Bangladesh stammen aus dem Textilsektor. 4.000 Fabriken produzieren Stoffe für den Export nach Europa und Amerika. Sie beschäftigen etwa zwei Millionen Arbeiter – die meisten davon Frauen. Die medizinische Versorgung dieser Arbeiter ist unzureichend, denn die medizinische Versorgung in Bangladesh ist unzureichend und das System der Krankenversicherung nicht ausreichend entwickelt.

BGMEA (Bangladesh Garments Manufacturer and Exporters Association), der Verband der Textilproduzenten und -exporteure in Bangladesh, hat nahe den Textilproduktionscentern zehn medizinische Ambulanzen eröffnet, acht in Dhaka und zwei in Chittagong. Arbeitern aus dem Textilsektor erhalten dort kostenlose medizinische Behandlung und medikamentöse Versorgung, Erste Hilfe bei Unfällen oder auch Schwangerschaftsberatung. Drei dieser Zentren unterstützt KarstadtQuelle finanziell. Unterstützt werden zwei dieser Center auch durch den United Nations Population Fund UNFPA.

Eines der Center liegt in Uttara in der Hauptstadt Dhaka. Ein Arzt, zwei Krankenschwestern und weiteres Hilfspersonal versorgten hier im vergangenen Jahr 15.029 Patienten, etwa 70% Frauen. Diese medizinischen Hilfen waren mit einem Monatsbudget von 9.000.- EUR und einem Betrag von 2.250.- EUR für Pharmazeutika möglich.