Nachrichten

Deutsche Unternehmen sehen Nutzen ihres gesellschaftlichen Engagements skeptisch

Berlin – Nicht alle deutschen Unternehmen versprechen sich einen nennenswerten wirtschaftlichen Nutzen von ihrem gesellschaftlichen Engagement. Anders sieht es in den USA aus, wo der „business case“ im Corporate Citizenship eine entscheidende Rolle spielt. Das ist ein Hauptergebnis der Studie „Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland und den USA“, die vom Centrum für Corporate Citizenship Deutschland (CCCD) durchgeführt wurde.

Nur 40 Prozent der deutschen Unternehmen erwarten demnach einen positiven wirtschaftlichen Effekt von ihrem Engagement. In den USA setzen hingegen 63 Prozent aller Unternehmen darauf, dass gesellschaftliches Engagement unmittelbaren geschäftlichen Nutzen für sie hat. Auch dass man mit gesellschaftlichem Engagement Mitarbeiter gewinnen und binden kann, glaubt fast die Hälfte der deutschen Unternehmen nicht. In den USA teilen dagegen nur 15 Prozent diese negative Einschätzung. Und während in Deutschland mehr als ein Drittel der Unternehmen davon überzeugt sind, dass gesellschaftliches Engagement keine Bedeutung für ihre Kunden hat, sehen in den USA nur 11 Prozent keinen Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Engagement.

Engagement ohne strategisches Konzept

Das bedeutet allerdings nicht, dass deutsche Unternehmen ihre gesellschaftliche Verantwortung nicht wahrnehmen würden. Ganz im Gegenteil, 96 Prozent der deutschen Unternehmen engagieren sich gesellschaftlich. Dabei dominieren laut Studie aber Geld- und Sachspenden im direkten regionalen Umfeld. Die Mehrheit der Unternehmen betreibt gesellschaftliches Engagement nicht aus eigener Initiative, sondern reaktiv: Weniger als 40 Prozent der befragten Firmen sucht aktiv nach eigenen Handlungsfeldern und Einsatzmöglichkeiten. Stattdessen betrachten die meisten Unternehmen in Deutschland Corporate Citizenship als „Feld für Philanthropie und Wohltätigkeit“. Sie handeln – anders als die amerikanischen Pendants – nicht nach einem integrierten, strategischen Konzept, stellt die Studie fest. (22.08.2007)