Nachrichten

GodTube: die christliche Antwort auf YouTube

Das christliche Video-Sharing-Portal GodTube ist eine der am schnellsten wachsenden Webseiten der USA. Bereits zum Launch des Portals im August dieses Jahres griffen 1,7 Mio. User auf die Inhalte der Seite zu, berichtet die Nachrichtenagantur pressetext. Ursprünglich als eine Ressourceseite für Kirchen gedacht, finden sich aktuell über 25.000 Videos auf der Glaubensplattform, wobei täglich zwischen 300 und 500 neue hinzukommen.

Mit GodTube ist eine Medienfirma mit sorgfältig geplantem Businessmodell auf den Plan getreten. So findet sich neben religiöser auch viel weltliche Werbung und es müssen Abonnementgebühren bezahlt werden. Auch das Sammeln anonymer demografischer Daten gehört zum Konzept, soll es doch Marketing- und Medienproduzenten erlauben, ein klareres Bild von den Nutzern der Seite zu bekommen. Vertrauliche Daten würden laut Angaben der Seitenbetreiber jedoch nicht weitergegeben.

“Wir wenden Web-Technologie so auf das Evangelium an, dass es ansprechend auf junge Menschen wirkt”, erläutert Chris Wyatt, CEO und Begründer von GodTube. Ein einfaches, jugendfreundliches Interface und die Miteinbeziehung einer interaktiven Videotechnologie seien Mittel zum Zweck, um vernetzte Religion auf einem neuen Level zu präsentieren. “Eine junge Generation von Christen passt sich den neuen Technologien schnell an”, analysiert Wyatt den Ausgangspunkt seiner Idee. Durch die immer flächendeckendere Erschließung mit Breitband-Internet sei das Geschäft mit der Online-Religion darüber hinaus äußerst lukrativ.

Wyatt, ein Mitglied der First Baptist Church of Dallas, beschreibt seine Seite als eine Art „neutrale Schweiz“, die offen ist für alle theologischen Standpunkte. Alle auf GodTube zu findenden Videobeiträge werden nach dem Upload geprüft. Mitglieder anderer Glaubensrichtungen seien herzlich dazu eingeladen, sich an der Webseite zu beteiligen, eine Bekehrung zu einem anderen Glauben sei jedoch nicht erwünscht.