Nachrichten

ARENA für NACHHALTIGKEIT

Zukunfts-Konferenz für Mittelstand und Familienunternehmen
vom 14. bis 16.02.2008 im Bio-Seehotel Zeulenroda

Ökonomie, Ökologie und Soziales miteinander zu verbinden – das ist die Aufgabe unseres Zeitalters. Das ist die große wirtschaftliche Chance für Unternehmen. Und das ist das Thema der Konferenz ARENA für NACHHALTIGKEIT. Die Zukunfts-Konferenz findet vom 14. bis 16.02.2008 im Bio-Seehotel Zeulenroda in Thüringen statt. Eingeladen sind der Mittelstand und Familienunternehmer. Die ARENA für NACHHALTIGKEIT spricht vier Kernbranchen an, die in Deutschland stark vom Mittelstand geprägt werden und deren Produkte und Dienstleistungen menschliche Grundbedürfnisse erfüllen: Ernährung & Gesundheit, Textil & Kosmetik, Architektur & Bauwesen sowie Mobilität & Tourismus. Entscheidend für Unternehmen dieser Branchen ist heute, Nachhaltigkeit als Wettbewerbsvorteil zu nutzen und zum Bestandteil einer verantwortlichen Unternehmensführung zu machen. Die ARENA für NACHHALTIGKEIT nähert sich dem Leitwert Nachhaltigkeit ganzheitlich: Die Teilnehmer erwartet ein Programm aus Vorträgen, Workshops, Diskussionen und Kultur-Beiträgen.

Referenten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft werden in Zeulenroda zu innovativen Lösungsansätzen inspirieren. Sie zeigen die Verankerung von Nachhaltigkeit in den Bereichen Produktion & Technik, Führung & Motivation, Kommunikation & Marketing sowie Finanzen & Investment auf. Ein wichtiger Aspekt wird die geistige Dimension der Nachhaltigkeit im Hinblick auf Wahrnehmung, Werte, Kreativität und Spiritualität sein. Durch den Branchenmix profitieren die Teilnehmer von dem neugierigen Blick über den Tellerrand der eigenen Branche hinaus. Sie können sich mit Experten und Unternehmer-Kollegen austauschen, Potentiale entdecken und Kooperationsmodelle entwickeln.

Die Nachhaltigkeits-Pioniere und -Visionäre unserer Zeit
Zu den namhaften Referenten gehören unter vielen anderen: Prof. Dr. Birger Priddat, Präsident der Universität Witten/Herdecke über „Moralischen Konsum“; Prof. Dr. Hans-Peter Dürr, Physiker und Träger des Alternativen Nobelpreises über „Lebensstil und Umweltschutz bei nur 2000 Watt“; Detlef Leinberger, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe über „Nachhaltigkeits-Investitionen im deutschen Mittelstand“; Prof. Dr. Michael Bockemühl, Lehrstuhl für Kunstwissenschaft, Ästhetik und Kunstvermittlung, Universität Witten/Herdecke über „Kunst als Chance zur Wahrnehmung und Gestaltung sozialer und wirtschaftlicher Prozesse“; Prof. Dr. Michael Braungart, Geschäftsführer EPEA Internationale Umweltforschung GmbH über „den perfekten Kreislauf aller Rohstoffe“. Ihre Erfolgsgeschichten präsentieren unter anderen: Erwin Thoma (Ing. Erwin Thoma Holz GmbH), Stephan Bode (Geschäftsführer Bio-Seehotel Zeulenroda) und Rolf Heimann (Leiter Innovation & Ökologie, Hess Natur). Den Auftakt-Vortrag hält Ulrich Wickert, TV-Journalist und Autor, zum Thema „Zeit zu handeln. Den Werten einen Wert geben“.

Die Förderer und Freunde der ARENA für NACHHALTIGKEIT
Schirmherr der ARENA für NACHHALTIGKEIT ist Dieter Althaus, Ministerpräsident im Freistaat Thüringen, der in seiner Regierungserklärung 2007 Nachhaltigkeit an erste Stelle gesetzt hat. Veranstaltet wird die ARENA vom (und im) vielfach ausgezeichneten Bio-Seehotel Zeulenroda, einer Tochter des international renommierten Familienunternehmens Bauerfeind AG. Den Expertenrat bilden der Bundesverband Mittelständische Wirtschaft und die Schweisfurth-Stiftung; unterstützt durch den Rat für NACHHALTIGE Entwicklung, die Stiftung Familienunternehmen und das Nachhaltigkeitsabkommen Thüringen. Namhafte Institutionen und Unternehmen fördern die ARENA: Bauerfeind AG, KfW Bankengruppe, Jacobs, Naturkost Elkershausen, Landkreis Greiz, Sparkasse Gera-Greiz sowie das Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt. ClimatePartner übernimmt den Ausgleich der durch die Konferenz erzeugten CO2-Emissionen.

Der Hintergrund
Der Abschlussbericht des Weltklimarates IPCC hat es noch einmal bestätigt: Wir können den Klimakollaps nur noch verhindern, wenn wir unsere Wirtschafts- und Konsumweise neu ausrichten. Das Zeitfenster ist eng. 10 bis 15 Jahre bleiben uns dafür noch laut aktueller Prognosen. Doch nicht nur der Klimawandel, auch das Bevölkerungswachstum und zunehmende Spannungen zwischen Arm und Reich machen eine Nachhaltigkeits-Revolution zwingend erforderlich. Wichtiger Motor für diesen Veränderungsprozess ist die Wirtschaft – in Abstimmung und Resonanz mit der Zivilgesellschaft. Und die ist ebenfalls dabei, sich neu zu orientieren: Immer mehr Verbraucher bevorzugen Produkte und Dienstleistungen von Unternehmen, die ökologisch-soziale Kriterien erfüllen. Gleichzeitig sind sie bereit, ihren persönlichen Lebensstil zu ändern, um einen Beitrag zur Verhinderung der Klimakatastrophe zu leisten. Laut einer aktuellen internationalen BBC-Umfrage sind das 83 % der Bevölkerung.

Weitere Informationen sowie Anmeldung unter www.nachhaltigkeitsarena.de.