Nachrichten

Volker Hauff als Pionier der Nachhaltigkeit geehrt

Köln > Seit Donnerstag ist Dr. Volker Hauff nicht nur Vorsitzender des deutschen Rates für Nachhaltige Entwicklung, sondern auch erster Preisträger des Internationalen TÜV Rheinland Global Compact Awards. Vor rund 300 Gästen würdigte der ehemalige Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) Professor Dr. Klaus Töpfer den ehemaligen Bundesminister im Rahmen eines Festaktes im Historischen Rathaus der Stadt Köln. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis löst den Internationalen Rheinland-Preis für Umweltschutz ab, den der TÜV Rheinland seit 1974 alle zwei Jahre an herausragend für den Umweltschutz engagierte Persönlichkeiten verlieh. Der neue Preis stellt das Engagement für die Ziele des Global Compact der Vereinten Nationen in den Mittelpunkt.

Der bereits seit Mitte der 80er Jahre in der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen tätige Volker Hauff wurde für seine Verdienste auf dem Gebiet der Nachhaltigkeitsstrategie ausgezeichnet. „Wir erleben heute täglich die Notwendigkeit, natürliche Ressourcen zu schützen und immer effizienter zu verwenden statt zu verschwenden. Steigende Energiekosten und erste Folgen des beginnenden Klimawandels machen dies für alle Menschen weltweit spürbar. Dr. Hauff hat bereits vor mehr als zwanzig Jahren erkannt, was heute jeden bewegt“, betonte Klaus Töpfer in seiner Laudatio.

Für den Vorstandsvorsitzender der TÜV Rheinland Group, Professor Dr. Bruno O. Braun, ist die Auszeichnung auch ein Hinweis auf die veränderte ökonomische Bedeutung des Nachhaltigkeitsengagements. „Mit Nachhaltigkeit lässt sich vortrefflich Geld verdienen. Für diese Aussage wäre ich vor zwanzig Jahren vielleicht noch belächelt worden“, sagte Braun.

Das Preisgeld stellt Volker Hauff der Hilfe von Menschen mit multipler Chemikalien­unverträglichkeit zur Verfügung, auch bekannt als Multiple Chemical Sensitivity (MCS).

Hinterlassen Sie einen Kommentar