Nachrichten Partnermeldungen

NRW denkt nach(haltig): Mikroförderung an elf Projekte und Veranstaltungen vergeben

Marl > Im Rahmen von NRW denkt nach(haltig) hat die Arcandor AG in diesem Jahr erstmalig eine Mikroförderung für Projekte und Veranstaltungen ermöglicht, die sich mit dem Thema „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ befassen. Bewerben können sich Gruppen und Einrichtungen, die ein Projekt und / oder eine Veranstaltung zum Thema „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ durchführen. Voraussetzung für eine Teilnahme ist die Registrierung als freier Projektbeitrag oder als Veranstaltung bei NRW denkt nach(haltig). Aus den Bewerbern wurden für dieses Jahr insgesamt elf Projekte und Veranstaltungen ausgewählt, die mit der Förderung nun bereits vorhandene Projektmittel ergänzen und sie für Organisations- und Materialkosten einsetzen.

„Mikroförderungen können dazu beitragen, Diversity zu fördern und unsichtbare Barrieren in Business- und Lebenswelten zu überwinden“, so Dr. Alexandra Hildebrandt, Leiterin Gesellschaftspolitik bei der Arcandor AG. „Zudem ist kreative Vielfalt inzwischen auch ein Wettbewerbsfaktor geworden. Mikroförderung verweist aber auch auf regionales Engagement, aufs gleichzeitige Daheim- und Inder-Welt-Sein, auf Knotenpunkte im globalen Netzwerk. Es geht ums Mitmachen, Mitgestalten und Mithelfen. Diese Haltung setzt ein vielfältiges und multilokales bürgerschaftl iches Engagement voraus.“

Ab Anfang September konnten sich Projekte auf www.nrw-denkt-nachhaltig.de für die Mikroförderung 2008 bewerben. Eingereicht werden mussten eine kurze Projektbeschreibung, eine Erläuterung der geplanten Maßnahmen zur Umsetzung der Projektziele sowie die Höhe der beantragten Mikroförderung. Bewerbungsschluss war der 17. November 2008. Für die Förderrunde 2009 liegen die ersten Anträge bereits vor.

Über die Mikroförderungen hinaus vergibt die Arcandor AG acht der Preise, mit denen am 12. Dezember 2008 die besten Veranstaltungen und die besten freien Projektbeiträge von NRW denkt nach(haltig) ausgezeichnet wurden.

Die Arcandor AG hat gerade ihren ersten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht und präsentiert darin die Strategien, Maßnahmen und Fortschritte zum nachhaltigeren Planen und Handeln des Unternehmens. Mit der Abteilung Gesellschaftspolitik entwirft die Arcandor AG verschiedene Nachhaltigkeitskampagnen, darunter das neue Projekt „Verantwortung tragen“.

Das Internetportal von NRW denkt nach(haltig) widmet sich der „Bildung für nachhaltige Entwicklung in NRW“. Es bietet in verschiedenen Rubriken einen Einstieg ins Thema Nachhaltigkeit, liefert einen Überblick über Einrichtungen, Akteure, Projekte und Maß-nahmen, unterstützt bereits Aktive in ihrer Arbeit, lädt zum Mitmachen ein und zeichnet gute Beispiele aus.

NRW denkt nach(haltig) ist ein offizielles Projekt der UN-Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Auftraggeber von NRW denkt nach(haltig) ist der Minister für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen, Andreas Krautscheid. Schirmherr des Projekts ist der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Jürgen Rüttgers. Durchgeführt wird NRW denkt nach(haltig) von der ecmc Europäisches Zentrum für Medienkompetenz GmbH, unterstützt wird das Projekt vom NaturGut Ophoven.

Foto: Ein Teddy als Markenzeichen für „Verantwortung tragen“ – die Initiative der Arcandor AG (Jorczyk / Europäisches Zentrum für Medienkompetenz/ecmc)