Nachrichten

Bake vor Care 2008 – Telekom-Mitarbeiter für Ärzte in der Dritten Welt engagiert

Bonn > In dieser Woche überreichten Schülerinnen und Schüler in der Bonner Telekom-Zentrale einen Scheck an die Organisation Ärzte für die Dritte Welt. Unter dem Motto „Bake vor Care 2008“ engagierten sich 20 jungen Frauen und Männer in einem Werteprojekt, das sie im Rahmen ihrer Ausbildung zum Kaufmann/-frau für Bürokommunikation bei der Deutschen Telekom realisierten. Die Kooperation der Deutschen Telekom mit Ärzte für die Dritte Welt ist ein langfristiger Bestandteil der Corporate Social Responsibility des Unternehmens.

Sechs Tage lang verkauften die engagierten jungen Leute selbst gebackene Kuchen, Waffeln und Gebäck in der Bonner Konzernzentrale, im Berufskolleg Bonn-Duisdorf und in der Berufsbildung Köln und erwirtschafteten so einen Gewinn von 500 Euro. Die Deutsche Telekom stockte diese Summe auf 1.000 Euro auf. „Es freut mich zu spüren, dass das Engagement des Unternehmens Deutsche Telekom von den Mitarbeitern getragen wird“, sagte Dr. Harald Kischlat, Geschäftsführer der Ärzte für die Dritte Welt, der den Scheck entgegen nahm.

Der 1983 gegründete Verein Ärzte für die Dritte Welt e. V. verbessert durch ehrenamtliche Einsätze von Medizinern die gesundheitliche Situation und die Lebensbedingungen von Menschen in Dritte-Welt-Ländern und führt Bildungs- und Ernährungsprogramme durch. Ärzte und Zahnärzte nutzen ihren Urlaub für Einsätze in medizinischen Notstandsgebieten in Afrika, Südamerika und Asien. Über 2.300 Ärzte haben sich bisher an rund 4.500 Einsätzen beteiligt. Die meisten dieser Einsätze dauern sechs Wochen, einige jedoch auch mehrere Monate und bis zu einem Jahr. Überwiegend sind es junge Ärzte, die sich hier engagieren. Jedoch nimmt die Zahl der in Auslandseinsätzen tätigen Senioren deutlich zu.

Seit 2003 unterstützt die Deutsche Telekom die Ärzte für die Dritte Welt mit Logistik, finanziellen Mitteln, technischem Equipment und Know-how. Zudem unterstützt der Konzern den Verein bei Fundraising-Aktivitäten durch die Überlassung von Räumen für regionale Spendertreffen und in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zum Beispiel bei der Optimierung des Online-Auftritts. Die Belegschaft trägt dieses Engagement mit. So präsentierte ein Mitarbeiter selbst geschossene Fotos von einem Einsatzgebiet der Ärzte für die Dritte Welt in seinem Kollegenkreis, berichtet Martina Schwebe-Eckstein, die Projektverantwortliche für die Kooperation mit Ärzte für die Dritte Welt bei der Deutschen Telekom.

Ärzte für die Dritte Welt im Internet:
www.aerzte3welt.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar