Nachrichten

Computer Future: Welfare-Coach fördert Unternehmensnachwuchs

Frankfurt > Unternehmen der IT-Branche investieren viel Zeit und Energie in die Qualifizierung ihre Mitarbeiter. Deshalb ist gerade dieser Branche viel daran gelegen, Mitarbeiter durch eine gute Unternehmenskultur an Unternehmen zu binden. Das sagt jemand, der es wissen muss: Alex Gerritsen ist Deutschland-Geschäftsführer der internationalen IT-Personalberatung Computer Futures. Das 1986 gegründete Unternehmen ist auf die Vermittlung von IT-Fachkräften spezialisiert.

Gerritsen bereitet Firmen auf das Gespräch mit IT-Kandidaten vor. Und dabei auch darauf, dass junge IT-Ingenieure heute bei der Berufswahl nicht nur auf Möglichkeiten zur Aneignung neuer Technologien achten. Fragen der Unternehmenskultur, der flexiblen Arbeitsgestaltung und des Unternehmensklimas spielen inzwischen eine große Rolle. Darauf müssen sich zukünftige Arbeitgeber einstellen.

Was Gerritsen seinen Kunden rät, lebt er im eigenen Unternehmen: Bei Computer Futures gibt es flache Hierarchien, alle sind ab der ersten Stunde per Du. Offenheit symbolisiert auch die Gestaltung der Arbeitsräume: Abgegrenzte Einzelzimmer gibt es nicht, alle sitzen neben- und durcheinander. Neue Mitarbeiter durchlaufen ein 26-monatiges Traineeprogramm und erhalten einen persönlichen Mentor. Daneben gibt es den Welfare-Coach, der die Nachwuchsfachkräfte regelmäßig anruft und sich nach ihren Erfahrungen erkundigt. Dem Welfare-Coach lassen sich auch Fragen oder Erfahrungen anvertrauen, die der junge Mitarbeiter nicht an seinen Vorgesetzten weitergeben würde. Eine weitere Idee sind die Q+A-Sessions abends um 17.00 Uhr, bei denen ein Senior den Junior-Kollegen für ihre Fragen zur Verfügung steht.

Für Computer Futures ist es wichtig, dass sich an den drei Standorten in Frankfurt, Hamburg und München eine gemeinsame Unternehmenskultur entwickelt. Dazu trägt eine jährliche Deutschlandkonferenz bei. Dass die Mitarbeiter dieses Engagement ihres Arbeitgebers schätzen, belegt die Auszeichnung, die Computer Future nun im Wettbewerb “Great Place to Work” gewonnen hat.

Das Unternehmen im Internet:
www.computerfutures.com/de