Nachrichten

Social Day – FreiwilligenAgentur Cottbus verbindet Unternehmen und Bürger in gemeinsamen Projekten

Cottbus > Die FreiwilligenAgentur Cottbus versteht sich als regionales Zentrum, das Bürgerinnen und Bürger über Möglichkeiten von freiwilligem Engagement informiert und ein Netz von Einsatzstellen parat hält. Und was mit Bürgern und Gemeinnützigen funktioniert, sollte auch mit Organisationen und Wirtschaft funktionieren. Deshalb ist die FreiwilligenAgentur Cottbus eine Mittlerorganisation und in der Datenbank der Mittlerorganisationen verzeichnet. Projektleiterin für die Bereiche Unternehmensengagement und Corporate Citizenship ist Karen Wichmann. CSR NEWS sprach mit ihr über die Aufgaben und die Möglichkeiten von Mittlerorganisationen.

CSR NEWS: Wodurch sind Sie in dieses Tätigkeitsfeld – Vermittlung zwischen Unternehmen und Gemeinnützigen – hinein gewachsen?

Karen Wichmann: Seit der Gründung der Freiwilligenagentur Cottbus im Jahr 2001, dem internationalen Jahr der Freiwilligen, liegt unser Augenmerk in der Förderung bürgerschaftlichen Engagements in Cottbus. Die Agentur hat in 7 Jahren für Bürger als auch für Unternehmen attraktive Angebote entwickeln können. Bürgerschaftliches Engagement muss attraktiv sein und sollte unbedingt die Menschen bereichern. Gewachsen durch zahlreiche Ideen und viel Engagement der Ehrenamtlichen arbeiten derzeit sieben ehrenamtliche und drei hauptamtliche Mitarbeiter in sehr verschiedenen Projekten.
Seit 2007 wurde die Vermittlung und Begleitung von Unternehmenskooperationen ein weiterer Arbeitsschwerpunkt. Neben der Beratung und Vermittlung von Freiwilligen, der Qualifizierung Freiwilliger und gemeinnütziger Organisationen und der Initiierung von Projekten können wir nun einer ganz neuen Zielgruppe, dem Unternehmen, attraktive Angebote machen.

CSR NEWS: Worin liegen der Schwerpunkt Ihrer Beratungstätigkeit und Ihre besondere Expertise?

Karen Wichmann: Insbesondere fanden in Cottbus zwei sehr erfolgreiche Marktplätze für „Gute Geschäfte“ statt. Hier lernen sich in ungewöhnlicher Umgebung Wirtschaftsunternehmen und gemeinnützige Organisationen kennen. Begegnungen solcher Art sind im jeweiligen Arbeitsalltag eher selten, aber immer interessanter für beide Seiten. Hier werden zum einen die so genannten „Guten Geschäfte“ geschlossen, Engagementvereinbarungen im gegenseitigen Austausch z.B. des jeweiligen Know-how. Aber auch die Kontakte, welche auf diesem Parkett geschlossen werden, erhalten im Arbeitsalltag einen immer höheren Stellenwert.
So wurden in Cottbus wurden bisher 116 Engagementvereinbarungen geschlossen. Das bedeutet in zwei Jahren ca. 4.250 Stunden freiwilliges Engagement in kulturellen, sozialen und ökologischen Projekten (siehe www.marktplatz.freiwilligenAgentur-cottbus.de).

CSR NEWS: Worin sehen Sie die Voraussetzungen für ein gelingendes Miteinander zwischen Unternehmen und Gemeinnützigen?

Karen Wichmann: Unsere Erfahrung zeigt, dass viele Unternehmen und die gemeinnützigen Organisationen doch sehr interessiert aneinander sind – und neugierig. Es mangelt jedoch noch an Möglichkeiten, sich näher kennenzulernen, kleine Projekte miteinander durchzuführen – die Anbahnung von Außen hilft hier unbedingt weiter. Hier sehen wir unser Tätigkeitsfeld: Möglichkeiten für ein Miteinander zu schaffen, zu begleiten und zu fördern.

CSR NEWS: Können Sie uns ein aktuelles Kooperationsprojekt beschreiben – und Ihre Rolle dabei?

Karen Wichmann: Derzeit planen wir einen sogenannten Social Day in Cottbus. Hier werden sich an einem Tag Unternehmen und Cottbuser Bürger gemeinsam in gemeinnützigen Projekten engagieren.
Z.B. beginnt im Frühjahr die Rekultivierung und Umgestaltung eines weitläufigen, direkt an der Spree gelegenen Außengeländes des STROMBADES, einer Einrichtung der Jugendhilfe Cottbus e.V. Ziel ist es, das Areal attraktiver zu gestalten. Der Einsatzort wurde von uns vorher akquiriert und die Arbeitsfelder in einer Art Ausschreibungsblatt festgehalten. Damit gehen wir nun in Unternehmen, um freiwillige Mitarbeiter zu gewinnen, und werben in der Presse für diesen Tag. Die Unternehmen, welche wir bisher angesprochen haben, sind unserer Idee sehr offen gegenüber. Die envia SERVICE GmbH hat als erstes Unternehmen begeistert unser Angebot angenommen und wirbt nun für freiwilliges Engagement bei seinen Mitarbeitern. Auf Wunsch des Unternehmens wird es an diesem Tag eine Kinderbetreuung vor Ort geben. Solche Absprachen, eben das Schaffen von Möglichkeiten … hier sehen wir das Einsatzfeld einer FreiwilligenAgentur, eben die eines Mittlers.

Die FreiwilligenAgentur Cottbus im Internet:
www.freiwilligenagentur-cottbus.de

Die Mittlerdatenbank:
www.gute-geschaefte-macher.org