Nachrichten Partnermeldungen

GSK gibt zur Forschung an vernachlässigten Krankheiten 500 Patente frei

  • GSK konkretisiert neue Strategie für soziales Engagement
  • Gewinne werden in Gesundheitssysteme in Entwicklungsländern reinvestiert
  • Spenden für wohltätige Zwecke um 13 Prozent gestiegen
  • München > GlaxoSmithKline (GSK) wird sein Engagement für die medizinische Versorgung in Entwicklungsländern weiter ausbauen, das zeigt der erschienene Nachhaltigkeitsbericht 2008. Andrew Witty, Vorstandsvorsitzender des GSK-Konzerns, forciert gleichzeitig die Forschung für Krankheiten in den ärmsten Ländern.

    Gemeinsam forschen: Neue Möglichkeiten durch den Patent-Pool

    Bereits im Februar hatte Witty bei einer Rede an der Harvard Medical School den so genannten Patent-Pool angekündigt. GSK wird in dem Pool über 500 Patentrechte und 300 Patentanträge einbringen, um externen Partnern zu ermöglichen, Medikamente gegen vernachlässigte tropische Krankheiten zu entwickeln.

    Schlecht entwickelte Gesundheitssysteme verbessern

    Um eine bessere Versorgung der Menschen in Entwicklungsländern mit Medikamenten sicher-zustellen, werden GSK-Präparate zukünftig maximal ein Viertel der Summe kosten, die in Industriestaaten bezahlt wird. Zum 1. April 2009 senkt GSK die Preise von 110 Produkten um durchschnittlich 45 Prozent.

    Zusätzlich reinvestiert GSK 20 Prozent des Gewinns aus den Umsätzen in Entwicklungsländern, um den Aufbau der lokalen Gesundheitssysteme zu unterstützen. In den kommenden Monaten entscheidet sich, mit welchen Partnern vor Ort zusammen gearbeitet wird.

    Zudem erhöhte GSK im Jahr 2008 sein soziales Engagement um 13 Prozent auf insgesamt 124 Millionen Pfund. Erstmalig wurden die Produktspenden zu Herstellkosten bewertet und nicht auf Basis der Listenpreise. Der neue Ansatz spiegelt noch stärker die tatsächlichen Kosten für das Unternehmen wider und ist somit transparenter.

    „Unsere soziale Verantwortung kontinuierlich zu erhöhen, ist von großer Bedeutung für uns – sei es durch Preisnachlässe auf Medikamente in Entwicklungsländern oder die flexiblere Handhabung von Patentschutz“, erläuterte Witty den Nachhaltigkeitsbericht.

    Der gesamte Corporate Responsibility Report 2008 ist unter www.gsk.com/responsibility zu finden. Er beinhaltet u. a. Themen wie medizinische Versorgung oder ethische Grundsätze für die Forschung.