Nachrichten

Bonner Erklärung: Nachhaltigkeit als Leitbild für Bildung, Politik und Medien

Bonn > „Die nationalen Regierungen müssen das Leitbild der Nachhaltigkeit in die Lehrer-Ausbildung, Schulbücher und Lehrpläne integrieren. Junge Menschen sollen bei der Umsetzung von Bildung für nachhaltige Entwicklung ein Recht auf Mitsprache haben. Der Klimawandel muss stärker mit Bildungsmaßnahmen bekämpft werden. Die Medien sollen das Thema Nachhaltigkeit in der Öffentlichkeit noch sichtbarer machen.“ Das fordern in einer „Bonner Erklärung“ die Vertreter von 150 Staaten zum Abschluss der UNESCO-Weltkonferenz “Bildung für Nachhaltige Entwicklung” in der vergangenen Woche in Bonn. Über 50 Bildungsministerinnen und Bildungsminister, 700 Regierungsvertreter und Experten hatten vom 31. März bis 2. April an der von der UNESCO und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung organisierten Konferenz teilgenommen. Gefordert wird in der Erklärung auch eine Diskussion über Bildung für nachhaltige Entwicklung im politischen Raum auf den Treffen der G8- und G20-Staaten „Zugang zur Bildung allein ist für eine zukunftsfähige Gesellschaft nicht ausreichend. Erforderlich sind nachhaltig relevante Inhalte und Methoden, um eine qualitativ hochwertige Bildung zu erreichen“, heißt es in der Erklärung.