Nachrichten

Wi.n.d. im Alanus Ökonomie Symposium 2009

Alfter > „Wirtschaft neu denken“ ist das Ziel von Studenten und Professoren des seit September 2006 etablierten Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre in Verbindung mit Kunst und Kulturwissenschaften an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter. Sinnhaftigkeit in Wirtschaft und Wirtschaftswissenschaft suchen, Bestehendes und insbesondere Trends hinterfragen, gemeinsam durch Kunstprozesse neue Wege im Denken und Handeln entwickeln, um so zur Verbesserung der Realität in Richtung einer „gesunden“ Ökonomie beizutragen – das sind die Ziele eines Initiativkreises, den einige BWL-Studenten im Oktober 2007 begründeten. Nach etwa 13 Monaten des Studiums und inspiriert durch erste Erfahrungen in den Partnerunternehmen wollten sie Theorie und Praxis miteinander in Dialog bringen, mit frischen Wind erstarrte Strukturen und Diskurse aufwirbeln und so neue Ansätze zur Lösung brennender Zeitfragen entdecken. Daher rührt auch die bewusste Entscheidung für die Abkürzung „Wi.n.d“. Wirtschaft lebt vom Vertrauen der Akteure. Fehlt dieses oder gerät es ins Wanken, werden Katastrophen ausgelöst, die die Grundlagen unserer Gesellschaft zu erschüttern vermögen.

In dem jährlich stattfindenden „Alanus Ökonomie Symposium“ 2009 wird „Wi.n.d“ die Rolle der Unternehmen in der Gesellschaft aus verschiedenen Perspektiven beleuchten. Am Donnerstag, den 14. Mai, und Freitag, den 15. Mai 2009, werden zu diesem Thema Referenten namhafter Unternehmen Beispiele aus der Praxis vorstellen und Forscher ihre Erkenntnisse präsentieren. In Workshops wird die Möglichkeit themenspezifischer Vertiefung geboten. Ein prozessorientiert-künstlerisches Programm wird den Teilnehmern neue Perspektiven eröffnen, aber auch ausreichend Zeit für Gespräche und individuelle Interessen der Teilnehmer ermöglichen.

Weitere Informationen im Internet:
www.alanus-symposium.de