Nachrichten

Dicke Kinder erleiden in jungen Jahren Herzgefahr – Unternehmen starten Präventions- und Bewegungsprogramme

Leipzig > Übergewicht verursacht bereits im Kindesalter erste Gefäßschäden, eine Veränderung der Halsschlagader sowie eine Vorstufe von Diabetes. Das zeigt eine aktuelle Studie des Herzzentrums und der Kinderklinik der Universität Leipzig, die am Samstag auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Mannheim vorgestellt wurde. Bei Kindern und Jugendlichen lassen sich andererseits schon früh die Weichen zu einem herzgesunden Lebensstil stellen, zeigt eine andere in Mannheim präsentierte Studie. Im Rahmen des Leipziger Schulprojekts wurde die gesundheitliche Situation von 36 Schülern eines Sportgymnasiums mit 77 Schülern an regulären Schulen verglichen. Die Schüler des Sportgymnasiums schnitten in Bezug auf Merkmale der Herzgesundheit signifikant besser ab als ihre weniger körperlich aktiven Altersgenossen in der Regelschule. Die Primärprävention von Herzerkrankungen kann bereits im Kindesalter auf hohem Niveau begonnen werden, stellt die Forschergruppe des Herzzentrums Leipzig fest.

Die DGK appelliert mit ihren Forschungsergebnissen an die Verantwortungsübernahme durch Eltern und Bildungseinrichtungen. Jedoch geraten auch Unternehmen der Lebensmittelindustrie mit ihren Erzeugnissen immer stärker in den Fokus der öffentlichen Diskussion und übernehmen ihrerseits Verantwortung für die Bewegungsförderung von Kindern. Ein Beispiel dafür ist das Engagement der Molkerei Alois Müller („Müller-Milch“) aus Freising: Mit der im März gestarteten Initiative „Mehr Bewegung für Kinder – 100 Trimmy-Kindergärten® für Deutschland“ möchte das Unternehmen Kinder zu mehr Bewegung im Kindergarten-Alltag motivieren. Die Molkerei baut mit der Trimm Dich-Initiative speziell für Kinder und Kindergärten sein im Jahr 2008 begonnenes Engagement für einen gesunden Lebensstil weiter aus und möchte einen Beitrag zur Gesundheit von Kindern leisten. Im Rahmen der Trimm Dich-Initiative schreibt Müller® 100 Trimmy-Bewegungsparcours für Kindergärten aus, die in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) entwickelt wurden. Die Bewegungsparcours sind für den Innen- und Außeneinsatz geeignet und bieten den Kindergartenkindern Anregung zu regelmäßiger Bewegung. Eltern, Verwandte und Bekannte von Kindergartenkindern können in dem Bewerbungsverfahren mitwirken. Informationen bietet das Unternehmen dazu im Internet unter www.trimmy.de.

Welche Verantwortung tragen Unternehmen im Themenfeld Gesundheit? Wo sind der Einzelne und wo ist die Gesellschaft gefragt? Lesen Sie den Beitrag dazu im DNWE-Expertenforum und verfolgen Sie die Diskussion dort: www.dnwe.de/menschenrechte