Nachrichten

E.ON kombiniert Print und Online im CR-Bericht

Düsseldorf > E.ON beschreitet heute im CSR-Reporting neue Wege. Als Druckversion erscheint das 28-seitige CR-Magazin „Verantwortung. Einblicke in unser Handeln“. Das Magazin verweist mit vielen Quicklinks auf die Website www.eon.com/verantwortung, wo eine umfassendere Berichterstattung ab sofort online gestellt ist. Der digitale Bericht orientiert sich an den Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI) und enthält eine neue Sektion „Dialog“, in der sich das Unternehmen der Kommunikation mit seinen Stakeholdern stellt. Der digitale CR-Bericht 2008 wurde durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers verifiziert.

Das CR-Magazin bietet mit der Tabelle „Woran wir arbeiten“ eine gute Übersicht zu den CSR-Maßnahmen und –zielen von E.ON für die Jahre 2008 bis 2010 und zu deren Verwirklichung. So ist für dieses und das kommende Jahr eine „Beurteilung der Risiken im Bereich der Unternehmensethik und Vorbereitung eines entsprechenden Aktionsplans“ vorgesehen. Im Bereich des Kerngeschäftes zählen etwa die Festlegung auf einen 18 prozentigen Anteil erneuerbarer Energien am E.ON-Strommix im Jahr 2015 und auf einen um 50 Prozent reduzierten CO2-Ausstoß bis 2030.

Interessant erscheint auch der Online-Bericht über den Stakeholder-Dialog in Russland. Dort hat im Frühjahr und Sommer 2008 der Großkraftwerksbetreiber OGK-4 von E.ON Russia insgesamt vier Stakeholder-Dialoge mit lokalen russischen Behörden, Experten und vor allem auch mit Nichtregierungsorganisationen in Moskau, Shatura, Surgut und Yaiva geführt. Diskutiert wurden die gemeinnützigen gesellschaftlichen Investitionen von E.ON Russia. Kritisiert wurde dabei, dass OGK-4 auf diesem Gebiet über keinen strukturierten oder transparenten Ansatz verfügt. Als ein Ergebnis dieser Dialoge wurden die Richtlinien für Investitionen in soziale Projekte klarer strukturiert, die Beziehungen zu den wichtigen Stakeholder-Gruppen vertieft und die Einbindung der Stakeholder in einer frühen Planungsphase verbessert. Dialogprozesse wie dieser stärken die russische Zivilgesellschaft.

Besonders erwähnenswert im Bereich gesellschaftliches Engagement ist das Programm „Mit Energie dabei“, das seit zehn Jahren arbeitslose und sozial benachteiligte Jugendliche beim Start in das Berufsleben unterstützt. Zurzeit werden 550 Jugendliche an 29 Unternehmensstandorten gefördert. Im zurückliegenden Jahr konnten 80 Prozent der Programmteilnehmer in Arbeit oder Ausbildung vermittelt werden.

Zahlen weist der Bericht auch zu Themen aus dem Bereich des mitarbeiterbezogenen Engagements aus: 81 Prozent Mitarbeiterzufriedenheit, Platz 14 im europäischen Wettbewerb „Great Place to Work“, 11 Prozent Frauen in Führungspositionen und – tragisch – zwölf Todesfälle bei E.ON im Jahr 2008. In diesem Jahr wird als Konsequenz daraus gruppenweit ein Corporate Safety Plan implementiert.

Das CR-Magazin informiert übersichtlich und lädt zum vertieften Lesen auf der Website ein. Die Orientierung über Internet Quicklinks hilft dabei, die gesuchten Informationen schnell zu erhalten. Der Bericht erscheint umfassend und lässt kritische Themen nicht aus. Interessant – und technisch machbar – wäre es, wenn ein Stakeholderdialog online in der Nähe zu diesem Bericht eingebunden würde.

Hinterlassen Sie einen Kommentar