Nachrichten Partnermeldungen

Die Marktplatz-Methode ist in Deutschland angekommen

Die Bertelsmann Stiftung präsentiert Ergebnisse einer bundesweiten Evaluation zu den erzielten Wirkungen von 48 „guten Geschäften für das Gemeinwesen“, die seit 2006 stattgefunden haben.

Immer mehr lokale und regionale Initiativen setzen auf den Grundgedanken Unternehmen und gemeinnützige Organisationen zusammen zu bringen, um neue gesellschaftliche Kooperationen abseits des Geldtransfers in die Wege zu leiten. Die Marktplatz-Methode hat sich dabei als innovative Methode bewährt und hat sich zu einem nicht zu unterschätzenden Katalysator für die Produktion von Sozialkapital entwickelt. So jedenfalls kann man die Ergebnisse einer bundesweiten Evaluation bewerten, die von Professorin Gisela Jakob von der Hochschule Darmstadt für die Bertelsmann Stiftung durchgeführt worden ist.

Zentrale Ergebnisse der Evaluation
Im Zeitraum zwischen September 2006 und März 2009 sind ca. 55 Marktplätze in Deutschland durchgeführt worden. 48 Marktplätze, die an 32 Orten von Mittlerorganisationen organisiert worden sind (28 in West- und 20 in Ostdeutschland), sind in der Evaluation erfasst. Bei diesen 48 Marktplätzen sind knapp 3.500 Vereinbarungen abgeschlossen worden. Die Zahl der Vereinbarungen variiert zwischen 30 und 160 bei einzelnen Marktplätzen. Die durch-schnittliche Anzahl von initiierten Kooperationen pro Marktplatz liegt bei 70. Bei den Vereinbarungen dominieren Unternehmensleistungen (Produkte, Druckarbeiten etc.), während der Einsatz von Unternehmensmitarbeiter-/innen schwächer ausgeprägt ist. Von den Vereinbarungen ist ein großer Teil (durchschnittlich 70 %) eingelöst worden. Vereinzelt gibt es Hinweise darauf, dass länger dauernde Kontakte und weiterführende Projekte entstanden sind.

Die weiteren Ergebnisse der Befragung können in folgende Thesen zusammengefasst werden:

Marktplätze sind flexible Instrumente zur Anbahnung von gesellschaftlichen Kooperationen zwischen Unternehmen und Gemeinnützigen
Die Stärke der Marktplatz-Methode besteht darin, dass sie variabel und entsprechend der lokalen Gegebenheiten eingesetzt und mit den vorhandenen personellen und finanziellen Ressourcen umgesetzt werden kann. Ein beschränktes finanzielles Budget kann teilweise durch die Mobilisierung von Kooperationspartnern, Spendern und Sponsoringmitteln bei der Vorbereitung und Durchführung des Marktplatzes kompensiert werden. Allerdings erfordert die Durchführung des Marktplatzes personelle und finanzielle Ressourcen.

Vorbereitungsgruppe ist das wegweisende Kooperationsmodell zur Organisierung von Marktplätzen
Eine zentrale Rolle spielt eine klug und heterogen zusammengesetzte Vorbereitungsgruppe, um den Marktplatz auf den Weg zu bringen. 28 Mittlerorganisationen (= 97 %) haben den Marktplatz in einer Gruppe vorbereitet, in der Vertreter-/innen aus unterschiedlichen Organisationen und gesellschaftlichen Sektoren mitwirkten.

Gewinnung von Unternehmen ist eine besondere HerausforderungDie größten Schwierigkeiten bestehen aus Sicht der Mittlerorganisationen bei der Gewinnung von Unternehmen und ihrer verbindlichen Mitwirkung beim Marktplatz. Dies erfordert erhebliche Zeit- und Personalressourcen und lässt sich nur bewältigen, wenn Unternehmens- und/oder Vertreter von Wirtschaftsverbänden bei der Vorbereitung eingebunden sind.

Unausgeschöpfte Potenziale
Professorin Jakob weist in Ihrer Untersuchung auch auf noch nicht ausgeschöpfte Potenziale der Methode hin:

  • Bislang gibt es noch kein ausgewogenes Geben und Nehmen bei den Marktplätzen, es dominiert die Erwartung, dass in erster Linie die Unternehmen geben.
  • Die Vereinbarungen fokussieren stark geldwerte Leistungen und Produkte, sie vernachlässigen den Austausch von engagierten Mitarbeiter-/innen.
  • Die Evaluationsergebnisse wurden am 2. und 3. Juni auf einer zweitägigen Konferenz der Bertelsmann Stiftung mit 60 Marktplatz-Organisatoren vorgestellt. Die Gütersloher Debatte wurde mit der Intention geführt, das überregionale Netzwerk von Mittlern, die mit der Marktplatz-Methode arbeiten, zu stärken und auszubauen. Entsprechend der Ergebnisse diskutierten die Anwesenden insbesondere über die Frage, wie man Unternehmen und Gemeinnützige zu mehr Mitarbeiterengagement animieren und wie man laufende Kooperationen nachhaltig begleiten kann.

    Die Ergebnisse der Evaluation können auf der Internet-Plattform: www.gute-geschaefte.org unter „Aktuelles“ eingesehen werden.

    Im Sommer erscheint eine ausführliche Darstellung in Form einer Broschüre.

About the author

CSRjournalist

Achim Halfmann ist Geschäftsführer von CSR NEWS und lebt im Bergischen Land. Seine Themen liegen vorallem in den Bereichen Gesellschaft, Medien und Internationales.