Nachrichten

AKNU: Kraftvolle Aussagen zur nachhaltigen Unternehmensführung

„Die Probleme, Nachhaltigkeit stets zu praktizieren, entstehen immer wieder dadurch, dass die Financial Pressures sowie der harte Wettbewerb die Unternehmen zu mehr kurzfristigem Handeln verleiten“, betont Dr. h.c. Helmut Maucher, Ehrenpräsident der Nestlé AG. „Jeder ist für Nachhaltigkeit oder Fahrlässigkeit verantwortlich. Jeder! Das heißt nicht nur der Manager, sondern auch der kleinste Anleger im Fonds oder seine Pension ansparende Arbeiter“, meint Hans-Martin Buhlmann, CEO der Vereinigung Institutionelle Privatanleger e.V. „Nur eine langfristige, nachhaltige Unternehmensführung kann die Werthaltigkeit einer Marke sichern. Oft haben Generationen einer Mitarbeiterfamilie bei uns gearbeitet. Das haben sie nur getan, weil sie stolz auf ‚ihre Firma‘ sein konnten. So ein Vertrauen verspielt man nicht durch kurzfristiges Gewinnstreben“, betont Rosely Schweizer, Vorsitzende des Beirats und Gesellschafterin der Dr. August Oetker KG. Und für Caspar von Hauenschild, Vorstandsmitglied von Transparency International Deutschland e.V., ist die Frage seiner Tochter „Papi, warum hast Du nicht …?“ Motivation, sich für Nachhaltigkeit zu engagieren. Die Statements finden sich unter der Überschrift „Reden Sie Klartext!“ auf der Website des Arbeitskreises Nachhaltige Unternehmensführung (AKNU) in der Schmalenbach-Gesellschaft.

Der im April gegründete AKNU diskutiert derzeit, welchen Beitrag einzelne Verantwortungsträger zu einer nachhaltigen Unternehmensführung leisten und auf welche Art und Weise sie dies besonders effektiv tun können. Verantwortungsträgern sind dabei die Geschäftsleitungen, die Bereichsleitungen, die Eigentümer und der Aufsichts- bzw. Beiräte. Einige Führungspersönlichkeiten und Mitglieder des AKNU haben bereits Stellung zu diesem Thema bezogen – was unter „Klartext“ nachzulesen ist. Weitere Verantwortungsträger sind eingeladen, sich mit ihren Statements zur „Nachhaltigkeit in der Unternehmensführung“ zu beteiligen. Der AKNU ist überzeugt, mit einer kraftvollen Sammlung von Aussagen der deutschen Wirtschaftselite auch einen Beitrag zu einer besseren Reputation der Wirtschaft insgesamt leisten zu können.

„In den aktuellen Diskussionen um eine verantwortungsvolle Unternehmensführung ist das Thema ‚Nachhaltigkeit‘ nicht mehr wegzudenken“, betont Rudolf X. Ruter, Ernst & Young Partner, der den Arbeitskreis Nachhaltige Unternehmensführung gemeinsam mit Frau Prof. Dr. Edeltraud Günther von der TU Dresden leitet. „Angesichts der jüngsten Skandale stellt sich neben den Medien auch die kritische Öffentlichkeit vermehrt die Frage, ob und wie die Entscheidungsträger im Unternehmen ihre Verantwortung gegenüber internen und externen Stakeholdern wahrnehmen“, so Ruter weiter. Die Schmalenbach-Gesellschaft wolle als einzige übergreifende betriebswirtschaftliche Vereinigung diesem interessanten Sachverhalt im Dialog mit Forschung, Lehre und Praxis nachgehen. Im Rahmen des AKNU solle untersucht werden, welche Instrumente Eigentümern, Geschäftsleitung, Bereichsleitung und Aufsichtsrat zur Verfügung stehen, um einzeln und gemeinsam verantwortlich zu handeln. Neben der Benennung von typischen Hemmnissen sollen auch Lösungen gefunden werden, wie Nachhaltigkeitsgesichtspunkte in Entscheidungsprozesse wirksam eingebunden werden können, um den langfristigen Unternehmenserfolg zu sichern.

Die Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V. fördert als übergreifende betriebswirtschaftliche Vereinigung den Dialog zwischen betriebswirtschaftlicher Forschung, Lehre und Praxis. Ihr Präsident ist Prof. Dr. Theo Siegert (Düsseldorf).

Die zweite AKNU-Sitzung findet im Rahmen des 63. Deutschen Betriebswirtschafter-Tages (DBT) am 13.10.2009 zwischen 10.00 und 17.00 Uhr im Frankfurter Marriott Hotel statt.

Weitere Informationen zum zweitägigen DBT unter dem Motto „Neue Spielregeln für Kapitalmärkte und Netzindustrien – Ökonomie der Regulierung“:
http://www.schmalenbach.org/Veranstaltung/63-Deutscher-Betriebswirtschafter-Tag-2009/Einladung.html

Weitere Informationen zum Arbeitskreis Nachhaltige Unternehmensführung:
www.aknu.org