Nachrichten

Mit dem Skyhydranten gegen die Dürre

München > Das ostafrikanische Kenia wird derzeit von einer Dürrekatastrophe heimgesucht. Der ausbleibende Regen lässt den Mais vertrocknen, den viele Kenianer vor ihren Hütten anbauen. Sie leiden unter Hunger. Unternehmerische Projekte zur Wasserversorgung sind deshalb besonders wichtig. Weltweit engagiert sich zum Beispiel die Siemens Stiftung zum Thema Wasserversorgung: Um einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen zu leisten, stattet die Siemens Stiftung in Angola gemeinsam mit der weltgrößten unabhängigen Kinderrechtsorganisation Save the Children zehn Schulen und Gesundheitszentren in den Provinzen Huambo und Kwanza Sul mit mobilen Wasserstationen aus. In Äthiopien finanziert die Siemens Stiftung das Projekt „Water for Afar“ und hat neun sogenannte SkyHydranten zur Verfügung gestellt. Die Stiftung UNESCO und HOPE’87 sind dabei Projektpartner und leisten gemeinsam Wasser- und Sanitärversorgung sowie auch Aufklärung und Mediation von Konflikten um Wasser. In Burkina Faso und Kenia trägt die Stiftung kleinere Projekte. Fünf SKyHydranten wurden für Burkina Faso und drei SkyHydranten für Kenia bereit gestellt. Bei allen Projekten wird Aufklärung und Bildung rund um das Thema Trinkwasser und Hygiene eingebunden.

Der SkyHydrant selbst ist ein Produkt der SkyJuice Foundation, die wiederum von einem Siemens Mitarbeiter gegründet wurde, der den SkyHydrant entwickelt hat. Eine Membrantechnologie von Siemens ist das Kernstück des Filters, die Filter selbst werden von der SkyJuice Foundation gefertigt und zum Selbstkostenpreis verkauft. Die eigentliche Technologie des SkyHydrant wurde für einen Einsatz in Industriefilteranlagen entwickelt. Eine entscheidende Herausforderung für eine Verwendung in Entwicklungsländern war daher, die Technik soweit zu vereinfachen, dass auch Menschen ohne technische Ausbildung und Vorkenntnisse damit zurecht kommen konnten. Weltweit wurden bisher 450 Systeme in 16 Ländern auf vier Kontinenten von der SkyJuice Foundation in Betrieb genommen. Ein Filter produziert bis zu 10.000 Liter sauberes Trinkwasser am Tag.

Vorgestellt wird das Projekt SkyHydrant auf der Internetseite www.csr-weltweit.de. Dort finden sich auch weiterführende Links und Ansprechpartner zu dem Thema:

http://www.csr-weltweit.de/fallstudien/studie/siemens-ag-safe-water-kiosk-mobile-filteranlagen-fuumlr-eine-nachhaltige-wasserversorgung/index.nc.html

Die Siemens Stiftung selbst berichtet ebenfalls über das Projekt:

www.siemens-stiftung.org/de/wasser-und-gesundheit.html

Hinterlassen Sie einen Kommentar