Nachrichten

Nachhaltiges Nordrhein-Westfalen: kreatives Engagement ausgezeichnet

Düsseldorf > „NRW denkt nach(haltig) will alles in Nordrhein-Westfalen repräsentieren, was sind in Gesellschaft und Wirtschaft mit dem Thema ‚Nachhaltigkeit‘ befasst. Das betonte Michael Mertes, Staatssekretär für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, am Freitag bei einer Preisübergabe in der Düsseldorfer Staatskanzlei. Ausgezeichnet wurden besonders vorbildliche unter den insgesamt 830 Veranstaltungen und Projektarbeiten der diesjährigen NRW-Nachhaltigkeitskampagne. Gegenüber dem Vorjahr hatte sich die Zahl der Veranstaltungen und Projekte nahezu verdoppelt. Und so lobte Mertens Nordrhein-Westfalen als eine Region mit besonders vielen zivilgesellschaftlichen Aktivitäten und einer breiten Engagementbasis. „Immer mehr Menschen wollen sich an der Zukunftsgestaltung beteiligen“, betonte Mertens. Nicht nur in NRW.

Bei der Vorstellung der Projekte beeindruckte, was Ehrenamtliche leisten. Ihr Engagement reicht dabei weit in die Themenfelder von Wirtschaft und Gesellschaft hinein. Etwa bei dem Verein Solar Net International e.V. aus Münster. Den Verein gründeten Schüler und Lehrer des dortigen Schillergymnasiums, um mit ehemaligen Schülern eine gemeinsame Handlungsebene zu behalten. „Das war ein sehr richtiger Schritt“, kann Vereinsmanager Christoph Dammen stolz berichten. Sein Verein bietet im Internet mit www.solarnet.tv ein interkulturelles Austuschforum mit 20-prozentiger Wachstumsrate an, das bereits 3.660 Schüler und Studenten aus 137 Ländern nutzen. Mit selbstgedrehten Filmen zeigt die Website das „every day life“ aus der Perspektive der jungen Menschen selbst. Filmen kann jeder, ist Lammen überzeugt, und die Publikation dieser Filme hat für ihn auch etwas mit dem demokratischen Prinzip und mit interkulturellem Verständnis zu tun. Überhaupt sieht Lammen die Brüche mehr zwischen den Generationen als zwischen Kulturen und Religionen. Denn die Kommunikation über Skype ist in der älteren Generation nicht jedermanns Sache. Das von Ehrenamtlichen getragene Projekt stößt inzwischen an seine Grenzen und braucht finanzielle Unterstützung, um sich weiter professionalisieren zu können.

Auf eine Zukunft in Netzwerken mit Schulen und Unternehmen setzen die Mitwirkenden der innovativen Nachhaltigkeits-AG des Pascal-Gymnasiums aus Grevenbroich. Schüler der AG bieten ihren Mitschülern zweimal pro Woche nachhaltige Snacks mit einem Pausenstand an, informieren dabei über Fair Trade und stellen die Gewinne einem Schulprojekt in Äthiopien zur Verfügung. Die etwa 40 Schüler der Klassen 10 bis 13 treffen sich für drei Stunden pro Woche und formulieren dabei unter anderem Anträge zum Thema Energiesparen an die Lokalpolitik. Energiesparmaßnahmen an Schulen werden ein Thema der AG bleiben, wobei nach Überzeugung der Schüler und Lehrer auch die Schulen finanziell von ihren Einsparerfolgen profitieren sollen.

Unternehmen mit dem Anspruch der Corporate Social Responsibility für sich gewinnen will der erst vor einem halben Jahr gegründete und nun bereits ausgezeichnete 2aid.org e.V. Die in dem Verein engagierten Young Professionals setzen auf die sozialen Netzwerke im Web 2.0. Über das erste Projekt hatten die Nutzer im Internet abgestimmt. Jetzt wird für Brunnen in Uganda gesammelt, was allerdings nicht so schnell gelingt, wie die Initiatoren am Anfang hofften. Neben der unmittelbaren Hilfe für die Menschen in Uganda wollen die Macher der Plattform zugleich für Themen wie „Wasser“ sensibilisieren. Kennengelernt hatten sich auch die Akteure selbst über das Internet.

Durchgeführt wird das Landesprojekt „NRW denkt nach(haltig)“ von der ecmc Europäisches Zentrum für Medienkompetenz GmbH. Deren Projektleiterin Annette Schneider rechnet fest damit, dass die Politik dieses Serviceplattform für kleine und mittlere Initiativen und auch Unternehmen im kommenden Jahr weiterführen wird. Dann wird das Internetportal www.nrw-denkt-nachhaltig.de auch 2010 Informationen und Beteiligungsmöglichkeiten für den Einstieg in das Thema „Bildung für nachhaltige Entwicklung in NRW“ bündelt und bereitstellt.

Foto (v.ln.r.): Staatssekretär Michael Mertes, Lea, Catharina Schwarz, Jana, Bernd Esser, Levin, Sabine Abrahams von der GGS Rheinschule. Die GGS Rheinschule aus Wesseling wurde für ihr Projekt „Wahl 2009“ ausgezeichnet. (Bild: CSR NEWS)