Nachrichten

Brücke oder Graben: Der Beitrag der Telekommunikation zur Integration von Menschen mit Behinderung

Zu diesem Thema hat Telefónica O2 Germany auf www.diskutiere.de eine intensive Debatte unter Experten und Betroffenen angeregt. Am 25. März 2010 wird der Online-Dialog mit einer Diskussionsveranstaltung in München fortgeführt, zu der Telefónica O2 Germany und UPJ herzlich einladen.

2010 ist das Europäische Jahr gegen Armut und soziale Ausgrenzung. Dabei steht unter anderem die Verbesserung der Teilhabemöglichkeiten von Menschen mit Behinderung im Mittelpunkt – auch in der digitalen Welt. Für Telefónica O2 Germany Anlass zu fragen, ob Telekommunikation für Menschen mit Behinderung eher Brücke oder Barriere darstellt.

Auf Basis der Ergebnisse des Online-Dialogs wird ein Expertenpodium, bestehend aus Vertretern von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, die Diskussion weiterführen. Hierbei wird der neu entwickelte Schriftdolmetsch-Dienst ‚VerbaVoice‘ für Gehörlose und Hörgeschädigte eingesetzt. Im Anschluss an die Diskussion sind alle Gäste zu einem Get-together eingeladen.

Teilnehmer der Podiumsdiskussion sind:

  • Joachim Unterländer, MdL, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Soziales, Familie und Arbeit des Bayerischen Landtags
  • Judith Faltl, Landesvorsitzende des Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbunds
  • Prof. Dr. habil. Annette Leonhardt, Inhaberin des Lehrstuhl für Gehörlosen- und Schwerhörigenpädagogik an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • André Krause, Managing Director Finance, Telefónica O2 Germany

Moderiert wird die Veranstaltung von der Fernsehjournalistin Conny Czymoch.

Die Einladung zum Download finden Sie hier.

www.diskutiere.de ist eine Plattform, auf der alle interessierten Unternehmen, gemeinnützigen Organisationen und Verwaltungen aktuelle und relevante Themen rund um die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen jeweils mehrere Wochen lang zur Diskussion stellen können. diskutiere wurde von UPJ auf Anregungen von Unternehmen im UPJ-Netzwerk entwickelt und mit Unterstützung von Telefónica O2 Germany realisiert.