Nachrichten

Mexikos Präsident erwartet “beispiellose Ergebnisse” vom Klimagipfel

Yokohama > Der bevorstehende UN-Klimagipfel im mexikanischen Cancún dürfte nach Einschätzung des Staatschefs des Gastgeberlandes, Felipe Calderón, “beispiellose Ergebnisse” erzielen. Von dem Gipfel, der vom 29. November bis zum 10. Dezember dauert, dürfe jedoch kein Vertrag mit verbindlichen Zielen zur Verringerung der Treibhausgas-Emissionen, “die wir alle wollen”, erwartet werden, sagte Calderón am Samstag im Vorfeld des Gipfels des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums (APEC) in einer Rede vor Wirtschaftsvertretern im japanischen Yokohama.

Aber “die gute Nachricht ist, dass Cancún sicher beispiellose Ergebnisse erzielen wird”, fügte der mexikanische Staatschef hinzu. Schließlich habe es bei den Klima-Verhandlungen “bedeutende Fortschritte” gegeben. Calderón warnte zugleich vor übertriebenen Erwartungen an den Gipfel in Cancún. Vielmehr müssten sich die Teilnehmer auf “konkrete Ergebnisse” konzentrieren.

Bei dem UN-Klimagipfel Ende vergangenen Jahres in Kopenhagen war es der internationalen Gemeinschaft nicht gelungen, sich auf den Rahmen eines neuen Klimaschutz-Abkommens zu einigen, das das 2012 auslaufende Kyoto-Protokoll ablösen soll. Die Teilnehmer einigten sich lediglich auf das vage Ziel, die Erderwärmung auf zwei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Die 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G-20) erklärten am Freitag zum Abschluss ihres zweitägigen Gipfels in Seoul, sie wollten in Cancún ein ausgeglichenes und erfolgreiches Ergebnis erzielen.