Nachrichten

Deutscher Nachhaltigkeitskodex zielt auf Finanzmärkte

Berlin > Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) zeigt sich mit der Diskussion seines Entwurfs zu einem „Deutschen Nachhaltigkeitskodex“ zufrieden. Einige Statements aus Unternehmen und Verbänden befänden sich in der Erarbeitungsphase, unter den bereits Vorliegenden seien manche Akteure vertreten, mit deren Beteiligung der Rat nicht gerechnet habe, sagte die zuständige wissenschaftliche Referentin Yvonne Zwick gegenüber CSR NEWS. Ende November hatte der Rat seinen Entwurf vorgestellt, der nun bis zum 14. Februar öffentlich diskutiert wird. Mit dem „Deutschen Nachhaltigkeitskodex“ soll das nachhaltige Engagement börsennotierter Unternehmen gesetzlich verankert werden. Der Kodex will insbesondere Finanzinvestoren vergleichbare Kriterien für die Bewertung der Nachhaltigkeitsperformance von Unternehmen bieten.

Der vorliegende Entwurf greift bestehende Instrumente und Regelwerke der gesellschaftlichen Unternehmensverantwortung auf und geht in einigen Themenbereichen darüber hinaus: Aufgegriffen werden etwa der UN Global Compact, die Richtlinien der Global Reporting Initiative, der Prüfungsstandard AA1000 und die Key Performance Indicators (KPI) für Umwelt, Soziales und Unternehmensführung der Deutschen Vereinigung für Finanzanalysten. Darüber hinaus sollen Unternehmen Nachhaltigkeit in ihrem Sektor weiterentwickeln, zur Steigerung des Gemeinwohls in ihrer Region beitragen und die Vergütung für das Management auch an Nachhaltigkeitszielen orientieren.

Durch eine Verankerung im Aktiengesetz soll der Deutsche Nachhaltigkeitskodex Verbindlichkeit erhalten. Die Initiative zu diesem Projekt sei in einem zweijährigen offenen Dialogprozess von Unternehmen ausgegangen, so Yvonne Zwick. Eine verbesserte Vergleichbarkeit lohne sich für die nachhaltig agierenden Unternehmen. Die bisherige Berichterstattung über Nachhaltigkeitsberichte oder Nachhaltigkeitskapitel in Geschäftsberichten entfalte an den Finanzmärkten noch nicht die gewünschte Wirkung. Aus diesem Grund unterstütze der Rat auch das IÖW/future-Ranking von Nachhaltigkeitsberichten.

Einige Statements zu dem Entwurf sind beim Rat eingegangen und auf der Website aufgelistet; für die kommenden beiden Wochen wird mit weiteren Statements gerechnet. Auch auf der Online-Plattform Utopia wird der Entwurf diskutiert. Hier erlebte die Grundfrage „Macht der Kodex Sinn?“ eine größere Anzahl von Kommentierungen. Nach Abschluss der Einreichungsphase sollen die eingegangenen Beiträge öffentlich erörtert werden. Durch den breit angelegten Dialogprozess will der Rat eine möglichst weitgehende Zustimmung erreichen.