Nachrichten

Foxconn verlegt hunderttausende Jobs in billigere Provinzen Chinas

Taipeh > Der weltgrößte Elektronikhersteller Foxconn will hunderttausende Arbeiter aus dem Südwesten Chinas in die Mitte des Landes verlagern. Der bislang wichtigste Standort des taiwanischen Unternehmens in China, die Stadt Shenzhen, soll dagegen vom Produktions- zum Forschungszentrum umgebaut werden, wie ein Konzernsprecher am Freitag sagte. „Unser langfristiger Plan ist es, zwar weiterhin einen Teil der Produktion in Shenzhen zu lassen, aber den Standort zu einem Forschungs- und Entwicklungszentrum umzubauen.“

Derzeit arbeiten in der Industriemetropole Shenzhen, die nahe Hongkong liegt, rund 500.000 der insgesamt eine Million Foxconn-Beschäftigten in China. In den kommenden Jahren sollen dem Sprecher zufolge rund 200.000 dieser Jobs ins Landesinnere verlegt werden, wo die Löhne deutlich geringer sind. Unter den verbleibenden 300.000 Beschäftigten sollen dann auch demnach auch deutlich mehr Ingenieure, Forscher und Designer sein.

Foxconn fertigt unter anderem im Auftrag vieler der weltgrößten Computer- und Handyproduzenten wie Apple, Sony und Nokia. Das Unternehmen hatte zuvor bereits angekündigt, allein dieses Jahr rund 400.000 neue Jobs in China zu schaffen – die meisten davon im bislang wirtschaftlich sehr viel weniger entwickelten Landesinneren und im Norden der Volksrepublik.

Der Konzern war im vergangenen Jahr durch eine Serie von Selbstmorden in seinen chinesischen Werken in die Kritik geraten. Arbeitsrechtsorganisationen hatten für die Suizide unter den Foxconn-Beschäftigten schlechte Arbeitsbedingungen bei niedrigen Löhnen verantwortlich gemacht. Foxconn hatte in Folge der Selbstmorde die Löhne seiner Angestellten um rund 70 Prozent erhöht. Auch große westliche Unternehmen hatten im florierenden Südwesten Chinas zuletzt ihre Bezahlung deutlich verbessert.