Nachrichten

Die Marktplatzmethode geht weiter: Nürnberg zum Dritten

Nürnberg > In Nürnberg wird es am einen dritten „Marktplatz geben, auf dem Unternehmen und Gemeinnützige „gute Geschäfte“ miteinander abschließen können. Bei der zweistündigen Veranstaltung am 5. April sollen Leistungen eines Unternehmens mit der Gegenleistung des gemeinnützigen Partners verbunden werden. Nach einer Mitteilung des Veranstalters Zentrum Aktiver Bürger (ZAB) ist dabei etwa an Beratungsleistungen von Unternehmen zu Fragen der Organisation, der Wirtschaftlichkeit oder der Öffentlichkeitsarbeit gedacht. Gemeinnützige könnten als Gegenleistung Vorträge und Beratung aus ihrem Kompetenzbereich anbieten und Unternehmen bei Betriebsfeiern unterstützen. Corporate Volunteering, das ehrenamtliche Engagement von Unternehmensmitarbeitern in gemeinnützigen Einrichtungen, soll zudem den Teamgeist sowie die sozialen Kompetenzen fördern. Ziel ist dabei auch eine Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Gemeinnützigen, die über das klassische Sponsoring hinaus reicht.

Die Marktplatzmethode entstand Ende der 90er Jahre in Holland und wurde in Deutschland insbesondere durch die Bertelsmann Stiftung gefördert. Bis Ende 2010 wurden rund 120 Marktplätze in rund 60 Kommunen mit gut 6.000 Teilnehmern erfolgreich durchgeführten. Das Projekt „Gute Geschäfte“ übergab die Stiftung ab Dezember 2010 an das gemeinnützige UPJ-Netzwerk.

Oberste Regel: Es darf über alles gesprochen werden – nur nicht über Geld! Vielmehr engagieren sich große wie mittelständische Unternehmen aller Branchen mit Zeit und den helfenden Händen ihrer Belegschaft, mit ihrem Know-how, pro bono-Leistungen oder sie verhelfen den Gemeinnützigen zu nützlichen neuen Kontakten. So können sie sich dort für ein besseres Gemeinwesen einsetzen, wo es ihnen nötig und möglich erscheint. Aber auch die Vereine, Projekte, sozialen Initiativen und Einrichtungen können Unternehmen etwas bieten: Spezielles Fachwissen, Gelegenheiten für die Teamentwicklung, Reputation, ein gutes Gefühl – und nicht zuletzt: die gezielte Beteiligung an der Lösung konkreter Probleme am Standort.

In Nürnberg hatten auf dem 2. Marktplatz im November 2009 die 22 Unternehmen und 22 Gemeinnützige 66 Vereinbarungen im Wert von 98.000 Euro abgeschlossen.

Die Marktplatzmethode im Internet:
www.gute-geschaefte.org

Die Nürnberger Veranstaltung im Internet:
www.gute-geschaefte-nuernberg.de