Nachrichten

Durch Gütesiegel und Nachfragen zu grünem Strom

Berlin > Angesichts der drohenden Atomkatastrophe in Japan ist die Zahl der Wechsler zu Ökostrom-Anbietern deutlich gestiegen. Wer mit einem Anbieterwechsel dafür sorgen möchte, dass der Anteil erneuerbarer Energien bei der Stromerzeugung in Deutschland steigt, muss aber genau prüfen, wofür er sich entscheidet.

Was ist Ökostrom?

Als Ökostrom wird Energie verstanden, die aus erneuerbaren oder aus besonders umweltfreundlichen Quellen stammt. Erneuerbare Quellen sind Wasser, Wind, Sonne und Biomasse. Als umweltfreundlich gilt auch Strom aus Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen auf Erdgasbasis.

Wer bietet Ökostrom an?

Viele Ökotarife werden von den vier großen Stromkonzernen Eon, RWE, Vattenfall und EnBW angeboten, oder von den angestammten Stadtwerken – die wiederum teils in Konzernbesitz sind. Daneben gibt es unabhängige Ökoanbieter wie Lichtblick, Naturstrom, Greenpeace Energy oder die Elektrizitätswerke Schönau (EWS), die ausschließlich Umweltstrom produzieren und handeln.

Wie unterscheiden sich die Angebote?

Angestammte Anbieter verkaufen den Strom, den sie aus erneuerbaren Energien beziehen, manchmal unter dem Namen Ökostrom und kassieren dafür höhere Tarife. Dieser Ökostrom fehlt dann aber im Strommix der Standardstrom-Tarife – denn er wird oft nicht zusätzlich eingekauft. Somit erhält der Anbieter oft mehr Geld, produziert aber nicht mehr Ökostrom.

Worauf sollte ich achten?

Als wichtiges Kriterium für Ökostrom gilt daher, dass mit dem Kundengeld die erneuerbaren Energien ausgebaut werden. Umweltschützer empfehlen deshalb nur solche Anbieter, bei denen die Einnahmen aus dem Ökostrom direkt oder über Fonds in den Neubau von Ökostrom-Anlagen fließen.

Helfen Gütesiegel bei der Anbieterwahl?

Ob Ökostrom tatsächlich der Umwelt zu Gute kommt, das bewertet eine Vielzahl von Siegeln. Als führend gelten das TÜV-Zertifikat und die Siegel „Grüner Strom Label“ und „OK Power“. Die Kriterien sind sehr unterschiedlich. Manche Umweltverbände empfehlen daher, wegen der verwirrenden Vielfalt der Siegel lieber nachzufragen und sich auf das eigene Urteil zu verlassen.

Ist Ökostrom immer teurer?

Ökostrom muss nicht besonders teuer sein. Meist liegt der Preis zwar über den billigsten Angeboten der herkömmlichen Versorger, ist aber oft auch günstiger als der Standardtarif des angestammten UnternehmUnternehmens. Oft stehen unter dem Strich lediglich Mehrkosten von wenigen Euro im Monat. Kostenlose Preisvergleiche finden sich im Internet, etwa unter www.verivox.de, www.check24.de oder www. toptarif.de.

Wie wechsle ich am bequemsten?

Am einfachsten ist es, dem neuen Anbieter eine Vollmacht zu erteilen. Dieser erledigt meist die Kündigung beim alten Anbieter und alle Formalitäten. In der Regel dauert es ein bis zwei Monate, bis sämtliche Formalitäten abgeschlossen sind.
Was passiert beim Wechsel konkret?

Der Strom kommt auch nach dem Anbieter-Wechsel vom örtlichen Versorger. Der neue Ökostrom-Anbieter aber leitet seine Energie in das allgemeine Netz ein. Je mehr Kunden sich für Ökostrom entscheiden, desto mehr Ökostrom kann eingespeist werden – und desto weniger Kohle- oder Atomstrom wird benötigt. Die Gefahr, ohne Strom dazustehen, gibt es auch bei einer Pleite des neuen Versorgers nicht. Der lokale Versorger ist gesetzlich verpflichtet, alle Haushalte zu versorgen – auch wenn er nicht mehr Vertragspartner ist.

Weitere Informationen zu Ökostrom und aktuellen Angeboten im Internet:
www.verivox.de
www.atomausstiegselbermachen.de
www.ecotopten