Nachrichten

IÖW/Future-Ranking: Der beste Nachhaltigkeitsbericht 2011

Münster > Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und die Unternehmensinitiative „Future“ suchen in diesem Jahr den besten Nachhaltigkeitsbericht 2011. In zwei Wettbewerben bewertet ein Expertenteam auf Grundlage wissenschaftlicher Kriterien, welche Unternehmen am besten Rechenschaft über ihre soziale und ökologische Verantwortung ablegen. Das alle zwei Jahre stattfindende Ranking wird unterstützt vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und vom Rat für Nachhaltige Entwicklung.

Im Ranking „Großunternehmen“ werden die Nachhaltigkeitsberichte der 100 größten Industrieunternehmen und Dienstleister (nach Umsatz), der 15 größten Banken (nach Bilanzsumme), der 15 größten Versicherungen (nach Beitragseinnahmen) und der 20 größten Handelsunternehmen (nach Umsatz) bewertet. Ausschlaggebend für die Auswahl ist die aktuelle Aufstellung der Top 500 Unternehmen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Für Unternehmen mit weniger als 5000 Mitarbeitern oder einem Jahresumsatz bis zu 500 Millionen Euro wird das „KMU-Ranking“ ausgerichtet. Bis zum 31. März können Unternehmen ihre Berichte einreichen, von denen 40 nach einer Vorauswahl zur Bewertung und Detailanalyse aufgenommen werden.

In beiden Wettbewerben werden gedruckte oder online verfügbare Nachhaltigkeits- oder CSR-Berichte, aus den Jahren 2010 bzw. 2011 (Stichtag 31.07.2011 für KMU, 30.09.2011 für Großunternehmen) zur Bewertung herangezogen. Entscheidend ist, der Bericht muss sich auf das ganze Unternehmen beziehen. In die Beurteilung fließen soziale, ökologische, management- und kommunikationsorientierte Aspekte ein, die anhand von elf Haupt- und 48 Einzelkriterien, unter Berücksichtigung branchenspezifischer Besonderheiten, beurteilt werden. Die Ergebnisse werden den Unternehmen zur Stellungnahme vorgelegt. „Unser Ranking zeichnet sich durch einen transparenten Bewertungsprozess aus“, so IÖW-Projektleiterin Jana Gebauer. „Über die Ergebnisse führen wir einen intensiven Dialog mit den Unternehmen“. Bis Ende dieses Jahres soll die Gesamtauswertung beendet sein und die Ergebnisse vorliegen. Im Januar 2012 werden die Resultate dann öffentlich präsentiert und die Gewinner ausgezeichnet.

Während die Auswahl der Großunternehmen vorgegeben ist, können sich Mittelständler aktiv bewerben und auf ihre CSR-Aktivitäten aufmerksam machen. „So bekommen sie kostenlos eine kritische Reflektion ihrer Nachhaltigkeitskommunikation“, zeigt Udo Westermann, Geschäftsführer von Future, eine mögliche Motivation für KMU auf. Dass Nachhaltigkeit auch bei Mittelständlern an Bedeutung gewinnt, zeigen erste Resultate. Für das Ranking 2009 konnten weniger als 50 Berichte berücksichtigt werden, in diesem Jahr sind es schon jetzt mehr als 150.

Informationen zur Teilnahme unter www.ranking-nachhaltigkeitsberichte.de.

Informationen zu den Veranstaltern: www. ioew.de, www.future-ev.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar