Nachrichten

CSRtoday: C&A – Coca-Cola – UPJ – Verbraucherumfrage – Wirtschaft 2050 – Telefónica o2 Germany

CSR NEWS fasst das tagesaktuelle Geschehen aus der Welt der gesellschaftlichen Unternehmensverantwortung für Sie zusammen: C&A Europa mit neuem Internetauftritt und „versteckter“ CSR / Coca-Cola: Reconstruction Fund und Matched Giving für Japan / UPJ-Jahrestagung: Vertrauensvolle Zusammenarbeit als Stärke / Verbraucher fordern von Unternehmen mehr Engagement für Gesellschaft und Umwelt / Wirtschaft 2050: RNE erprobt neues Verfahren für Bürgerteilhabe / Telefónica o2 Germany mit neuem CSR-Verantwortlichen

CSR NEWS fasst das tagesaktuelle Geschehen aus der Welt der gesellschaftlichen Unternehmensverantwortung für Sie zusammen:

C&A Europa mit neuem Internetauftritt und „versteckter“ CSR

Düsseldorf > C&A startet mit einem überarbeiteten Internetauftritt unter www.c-and-a.com europaweit in die Frühjahr-/Sommer-Saison 2011. Die neue Internetseite steht Modeinteressierten in allen 19 Ländern von C&A Europa in der Landessprache zur Verfügung. Die Website thematisiert auch die gesellschaftliche Unternehmensverantwortung, allerdings nicht offensiv: Wer auf der Startseite den Menüpunkt „Company“ wählt, der gelangt auf eine Seite mit und übersichtlich angebotenen CSR-Informationen. Zentrales Thema: Die Bio-Baumwolle. Diese wird als Produkt auf der Startseite beworben, dem Kunden werden beim Aufruf der Kollektion jedoch keine Standards dazu mitgeteilt. Fazit: Die neue Seite enthält viele Informationen, aber der Interessierte muss suchen.

Coca-Cola: Reconstruction Fund und Matched Giving für Japan

Berlin > Für die Opfer des schweren Erdbebens und des Tsunamis in Japan am richtet die The Coca-Cola Company den „Coca-Cola Japan Reconstruction Fund“ ein. Das Unternehmen hat bereits 7,3 Million US-Dollar nn Geldmitteln und Produkten zur Verfügung gestellt und erhöht diese Summe nun auf 31 Millionen US-Dollar. Mit den Geldern sollen der Wiederaufbau von Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen für betroffene Kinder vor Ort während der nächsten drei Jahren unterstützt werden. Dabei arbeitet Coca-Cola auch mit einem sogenannten Matched Giving, das Unternehmens- und Mitarbeiterengagement verbindet: Unternehmensmitarbeitern aus aller Welt können zusätzlich Spenden in den Fond einzahlen, diese Spenden werden von der The Coca-Cola Foundation dann verdoppelt.

UPJ-Jahrestagung: Vertrauensvolle Zusammenarbeit als Stärke

Berlin > Mehr Mut zu neuen gesellschaftlichen Perspektiven und innovativen kooperativen Problemlösungen forderte Reinhard Lang, Geschäftsführender Vorstand des Unternehmensnetzwerks UPJ e.V., bei dessen Jahrestagung am 24. März in Berlin. „Die eigene Entwicklung und gleichzeitig das Gemeinwesen voranbringen: Das Engagement von Unternehmen kann einen sinnvollen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung am Standort leisten“, sagte Lang. Die „vertrauensvolle Zusammenarbeit von mittelständischen und großen Unternehmen sowie gemeinnützigen Mittlern“ bezeichnete der Sprecher des UPJ-Unternehmensnetzwerks, Thomas H. Osburg, als eine Kernstärke. Als neue Mitglieder konnte UPJ die Unternehmen SAP, SanLucar Fruit, Hennigsdorfer Wohnungsbaugesellschaft, Linklaters, Steffen und Bach, Freshfields Bruckhaus Deringer sowie die gemeinnützigen Organisationen Freiwilligenagentur Magdeburg, Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis, das FreiwilligenZentrum Kassel und die Bürgerstiftung Braunschweig begrüßen.
Weitere Informationen im Internet: www.upj.de

Verbraucher fordern von Unternehmen mehr Engagement für Gesellschaft und Umwelt

Hamburg > Jeder zweite deutsche Verbraucher verlangen von der Wirtschaft, dass sie sich für gesellschaftliche Bedürfnisse engagiert. Dabei steht der Umweltschutz an der Spitze der gesellschaftlich bedeutsamen Themen. Die Hälfte aller Befragten würde deshalb Gesetzen zustimmen, die von Unternehmen die Befolgung bestimmte Umweltstandards verlangen– auch wenn sich diese negativ auf den Umsatz auswirkten. Dies ergab die vierte jährliche goodpurposeTM Konsumentenstudie des PR-Beratungsunternehmens Edelman, die unter 7.259 Befragten in 13 Ländern – darunter 500 Befragte zwischen 18 und 64 Jahren in Deutschland – durchgeführt wurde. „Unternehmen stehen heutzutage also nicht mehr vor der Wahl, Nachhaltigkeit und gesellschaftliches Engagement in ihrer Produkt- und Markenstrategie zu berücksichtigen. Sie werden quasi von den Konsumenten und den NGOs dazu gezwungen“, so Cornelia Kunze, Geschäftsführerin von Edelman Deutschland, bei der Vorstellung der Studienergebnisse in einer Presseerklärung.

Wirtschaft 2050: RNE erprobt neues Verfahren für Bürgerteilhabe

Berlin > Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) erprobt ein neues Verfahren der Bürgerbeteiligung. 30 Tage lang haben 85 junge Männer und Frauen online ihre persönlichen Vorstellungen von einer Gesellschaft der Zukunft im Jahre 2050 diskutiert und formuliert, diese mit der gegenwärtigen politischen Praxis verglichen und ihre Ergebnisse den Vertretern mehrerer Bundesministerien präsentiert. Dabei ging es auch um das Thema Wirtschaft 2050: „Unternehmen wirtschaften nicht mehr allein zum Zwecke des Gewinns, sondern auch für langfristige gesamtgesellschaftliche Ziele. Sie betreiben ihr Geschäft ökologisch, hocheffizient, sozial, regional wie global und überprüfen ihr Handeln durch Selbstreflexion“, fasst der RNE die Ergebnisse dieser Diskussion zusammen.
Weitere Informationen im Internet.

Telefónica o2 Germany mit neuem CSR-Verantwortlichen

München > Der neuer Leiter des Corporate Responsibility Teams von Telefónica o2 Germany heißt Carsten Nillies. Zuvor war Nillies Pressesprecher bei dem nun auch in Bezug auf die Unternehmenskommunikation von Telefónica o2 Germany integrierten HanseNet. Telefónica o2 Germany GmbH & Co. OHG gehört zu Telefónica Europe und ist Teil des spanischen Telekommunikationskonzerns Telefónica S.A. In den vergangenen Monaten entwickelte das Unternehmen unter anderem Telekommunikationsangebote für gehörlose und gehörgeschädigte Menschen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar