Nachrichten

Deutsche sehen soziale Marktwirtschaft verwirklicht

Eine Mehrheit der Bundesbürger rechnet mit wachsenden sozialen Unterschieden in Deutschland – auch in Bezug auf das Einkommen. Die Hälfte der Bürger rechnet mit einer Schwächung des sozialen Zusammenhalts. Die soziale Marktwirtschaft sehen dennoch derzeit mehr als 70 Prozent in Deutschland verwirklicht.

Gütersloh > Eine Mehrheit der Bundesbürger rechnet mit wachsenden sozialen Unterschieden in Deutschland. Nach einer am Donnerstag von der Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh veröffentlichten Umfrage glauben 63 Prozent der Befragten, dass die Einkommensunterschiede in den kommenden Jahren größer werden. Nur 16 Prozent erwarten eine positive Entwicklung in dieser Frage. Die Hälfte der Bürger (51 Prozent) rechnet zudem damit, dass der soziale Zusammenhalt schwächer wird. Immerhin 42 Prozent erwarten, dass die individuellen Aufstiegschancen schlechter werden. Die soziale Marktwirtschaft sehen dennoch derzeit mehr als 70 Prozent in Deutschland verwirklicht.

Die wirtschaftliche Entwicklung in den kommenden Jahren sehen die Bundesbürger laut der repräsentativen Infas-Umfrage eher positiv. Nach Ansicht von 44 Prozent der Befragten wird die internationale Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen in zehn Jahren besser als heute sein. Lediglich 19 Prozent glauben das nicht. Ein stärkeres Wirtschaftswachstum erwarten 38 Prozent. Trotz der oft beklagten Defizite im deutschen Bildungssystem glauben 41 Prozent an eine größere Leistungsfähigkeit der Schüler im internationalen Vergleich im Jahr 2020. Nur 18 Prozent denken, das Leistungsniveau werde sinken.

In Fragen der sozialen Sicherheit sehen fast alle Befragten (93 Prozent) den Staat in der Pflicht. Allerdings geben zugleich 92 Prozent an, dass sich auch jeder Einzelne einbringen müsse. Eine wichtige Rolle bei der sozialen Sicherheit weisen die Deutschen den Arbeitgebern und den Familien (jeweils 85 Prozent) zu. Weniger wichtig wird die Rolle der Gewerkschaften (63 Prozent) sowie der Kirchen und Wohlfahrtsverbände (46 Prozent) eingeschätzt.

Bei der Steuer- und Abgabenlast erwartet die große Mehrheit der Befragten (78 Prozent) im Jahr 2020 ein deutlich höheres Niveau. Gleichzeitig erwarten die Befragten bei den sozialen Sicherungssystemen tendenziell geringere Leistungsniveaus. 63 Prozent der Bürger glauben, dass die gesetzliche Rentenversicherung niedriger ausfallen wird. Auch bei der gesetzlichen Krankenversicherung (61 Prozent) und der Pflegeversicherung (50 Prozent) rechnen die meisten Deutschen mit einem geringeren Niveau.