Nachrichten

Von der Pflicht zur Kür: MAN SE mit neuem Nachhaltigkeitsbericht

Die in München ansässige MAN Gruppe hat gestern ihren ersten CSR-Bericht vorgestellt. Erst im letzten Jahr hat MAN SE eine Nachhaltigkeitsstrategie auf Konzernebene entwickelt, ein Strategiepapier veröffentlicht und die Verantwortung im Vorstand verankert. Mit Leistungsindikatoren in den Corporate Responsibility-Handlungsfeldern Corporate Governance, Integration, Ökonomie sowie Mensch und Gesellschaft sollen die Nachhaltigkeitsleistungen gemessen, gesteuert und dargestellt werden.

München > Die in München ansässige MAN Gruppe hat gestern ihren ersten CSR-Bericht „Verantwortung für unsere Zukunft“ vorgestellt. Erst im letzten Jahr hat MAN SE eine Nachhaltigkeitsstrategie auf Konzernebene entwickelt, ein Strategiepapier veröffentlicht und die Verantwortung im Vorstand verankert. Mit Leistungsindikatoren in den Corporate Responsibility(CR)-Handlungsfeldern Corporate Governance, Integration, Ökonomie sowie Mensch und Gesellschaft sollen die Nachhaltigkeitsleistungen gemessen, gesteuert und dargestellt werden. „Corporate Responsibility kann man glaubhaft nur betreiben, wenn man transparent und eindeutig Auskunft gibt“, so Jörg Schwitalla, Personalvorstand der MAN SE und verantwortlich für CR.

Basis der Nachhaltigkeitsbemühungen des Unternehmens ist ein CR-Fahrplan mit Zielformulierungen, die bis 2015 erreicht werden sollen. Erste Schritte sind gemacht, jetzt folgt die Integration der CR-Maßnahmen in die allgemeine Geschäftsstrategie. Im Dialog mit den Stakeholdern wurden die wesentlichen Erwartungen ermittelt. Dazu wurde im Herbst 2010 eine internationale Befragung unter Geschäftspartnern, Kunden, Mitarbeitern, Investoren und Medien durchgeführt. Ressourcenschonung und Klimawandel wurden als wichtigste Themen einer zukunftsweisenden Unternehmensstrategie genannt. Diese finden sich dann auch in den Nachhaltigkeitszielen wieder. Für 2011 steht die Einführung einer konzernweiten Klimastrategie ganz oben auf der Agenda. Neben den eigenverursachten Emissionen steht dabei das Produktportfolio im Mittelpunkt. Vor allem Großkunden verlangen entsprechende Lösungen, um die eigenen Klimaziele nicht zu gefährden.

Ein weiteres bedeutendes Handlungsfeld ist für MAN der Bereich Compliance und Governance. Die Korruptionsskandale der Vergangenheit haben hier für besondere Sensibilität gesorgt. Im Dezember ist MAN deshalb dem Global Compact der Vereinten Nationen beigetreten. Der aktuelle Bericht wird auch als Fortschrittsmitteilung verstanden.

Der aktuelle 60-seitige Bericht zeigt die deutlichen Bemühungen des Konzerns, beim Thema Nachhaltigkeit aufzuholen. „Die Erwartungen waren sehr hoch. Vieles wurde schon erreicht, es gibt aber noch viel zu tun“, so Yvonne Benkert, verantwortliche CSR-Managerin, „das nächste Ziel ist die Wiederaufnahme in den Dow Jones Sustainability Index“. Der Bericht steht für etwa 80 Prozent des Konzernumsatzes. Er entspricht nach eigener Einschätzung dem Anwendungslevel „B+“. Die Strategie und der Kennzahlenteil wurden von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoppers (PWC) testiert.

MAN wird derzeit in der Wirtschaftspresse aufmerksam beobachtet; es wird über eine mögliche Übernahme durch VW spekuliert.

Der CSR-Bericht steht online und zum Download zur Verfügung.

Foto: Für die Meisterfeier von Borussia Dortmund am Sonntag, 15. Mai 2011, hat MAN ein einzigartiges Meister-Mobil konstruiert: Den ersten MAN Cabrio-Truck. Der Lkw vom Typ MAN TGX mit 400 PS ist eine Spezialanfertigung für den neuen deutschen Fußballmeister Borussia Dortmund. Damit werden die BVB-Stars und die Meisterschale bei ihrer Titelfeier nach dem letzten Saisonspiel durch Dortmund auf den Friedensplatz chauffiert.

Hinterlassen Sie einen Kommentar