Nachrichten

Verpackt Mattel die Barbie in Pappe aus Tropenholz? Greenpeace attackiert APP

Die beliebte Spielzeugpuppe Barbie wird nach Angaben der Umweltorganisation Greenpeace in aus Tropenhölzern hergestellten Pappkartons verpackt. Der US-Konzern Mattel verkaufe seine Verkaufsschlager Barbie und Ken in Verpackungen. APP gehört zur Sinar Mas-Gruppe und wirbt mit seiner Corporate Social Responsibility, erstellte alerdings letzmals für 2007 einen Nachhaltigkeitsbericht.

Jakarta > Die beliebte Spielzeugpuppe Barbie wird nach Angaben der Umweltorganisation Greenpeace in aus Tropenhölzern hergestellten Pappkartons verpackt. Der US-Konzern Mattel verkaufe seine Verkaufsschlager Barbie und Ken in Verpackungen, die vom Konzern Asia Pulp and Paper (APP) aus Tropenholz hergestellt würden, erklärte am Mittwoch der indonesische Greenpeace-Waldschützer Bustar Maitar. „Die Tiger von Sumatra, Elefanten und Orang Utans werden an den Rand der Ausrottung getrieben, nur weil Mattel sich nicht dafür interessiert, woraus Barbies pinkfarbene Verpackung besteht.“

Nach Angaben von Greenpeace steht APP seit längerem wegen der Ausbeutung der Regenwälder für Wegwerf-Verpackungen in der Kritik. Der Konzern sehe in Indonesien nichts als ein „riesiges und leicht verfügbares Kapital“ und bediene sich skrupellos aus den lebenswichtigen tropischen Wäldern, erklärte Maitar. Mattel müsse aufhören, „das berühmteste Spielzeug der Welt in zerstörten Regenwald einzuwickeln“ und APP als Zulieferer kündigen.

APP zeigte sich schockiert über die Anschuldigungen: „Wir verwenden nur wiederverwertetes Papier und werben für Recycling“, erklärte die für Nachhaltigkeit zuständige Direktorin Aida Greensbury. 95 Prozent der verwendeten Materialien stamme aus dem Recycling. Greensbury verweist in einer Stellungnahme auch darauf, dass der indonesische Präsident erst vor kurzem ein Moratorium zum Schutz des Regenwaldes und zum Erhalt der Biodiversität unterzeichnet habe. Das Unternehmen verweist zudem ausdrücklich auf sein CSR-Engagement: Zu den Projekten von APP zählen die Beteiligung an einem Programm zur Vermehrung der Nashörner-Population und die Katastrophenhilfe in Japan. Den letzten Nachhaltigkeitsbericht erstellte APP allerdings für das Jahr 2007.

APP gehört zur Sinar Mas-Gruppe, die wiederholt von Greenpeace für die Zerstörung des Regenwaldes in Indonesien kritisiert wurde. Dabei geht die NGO gegen die im Endkundengeschäft tätigen Kunden von Sinar Mas vor und erzeugt öffentlichen Druck – 2010 gegen Nestlé und jetzt gegen Mattel.

Die APP-Stellungnahme zu den Greenpeace-Vorwürfen.

Die Greenpeace-Kampagne.

CSR NEWS-Partner lesen hier unseren aktuellen Fachbeitrag zum Einsatz des Handels gegen die Zerstörung der Regenwälder.

Hinterlassen Sie einen Kommentar