Nachrichten

Wohin und wie reisen CSR-Verantwortliche im Urlaub?

Diese Frage haben wir einer größeren Anzahl von Menschen gestellt, die sich beruflich mit der gesellschaftlichen Unternehmensverantwortung beschäftigen. Unsere Hypothese: Leben ist unteilbar. Wer sich im Beruf an Verantwortungskriterien orientiert, nimmt diese auch in sein Privatleben mit.

Hückeswagen > Diese Frage haben wir einer größeren Anzahl von Menschen gestellt, die sich beruflich mit der gesellschaftlichen Unternehmensverantwortung beschäftigen. Unsere Hypothese: Leben ist unteilbar. Wer sich im Beruf an Verantwortungskriterien orientiert, nimmt diese auch in sein Privatleben mit.

Der weitaus größere Teil der von uns angeschriebenen CSR-Experten hat unsere Frage beantwortet. Lediglich ein kleinerer Teil hat die Antwort mit einem Hinweis auf den Schutz des Privatlebens verweigert. Und natürlich lässt sich fragen, ob und in welchem Umfang das Private öffentlich sein sollte. Fest steht jedenfalls: Wer authentisch lebt und auch persönlich für die Werte steht, die er im Beruf vertritt, der überzeugt.

Wohin und wie reisen CSR-Verantwortliche im Urlaub? Und welche Tipps für einen nachhaltigen Urlaub haben Sie? Viele zieht es hoch hinaus: In die Berge. Eine große Rolle besitzen Naturerleben, Sport und Zeit mit der Familie und Freunden – und der Abstand vom hektischen Alltag. Hier einige der Antworten:

Professor Dr. Maximilian Gege,
B.A.U.M. e.V.:

> Wohin werden Sie reisen? An den Chiemsee zum Fahrradfahren.
> Wie werden Sie reisen? Mit dem Auto und Fahrrad (leider, da bei der Südstrecke – nur ICE-Verbindung – eine Fahrradmitnahme nicht möglich ist. Ich unterstütze aber den ADF mit der Forderung an die Deutsche Bahn, auch hier die Fahrrad-Mitnahme zu ermöglichen!)
> Wie heißt Ihr Tipp für einen nachhaltigen Urlaub? Wandern, Fahrradfahren, Ruhe und Schönheit der Natur – Berge – Wasser genießen – mehr körperlich bewegen! Flugreisen CO2-freistellen (kostet wenig, bringt viel), Seele baumeln lassen!

Prof. Dr. Ludger Heidbrink,
Center for Responsibility Research in Essen:

> Wohin werden Sie reisen? Ich bleibe in Berlin und verbringe meine (wenigen) Urlaubstage in der Umgebung – Brandenburg hat mit seinen Seen und Schlössern genug zu bieten.
> Wie werden Sie reisen? Kürzere Touren mache ich mit dem Fahrrad. Für etwas weitere Strecken nutze ich aber auch – zugegebenermaßen – das Auto.
> Wie heißt Ihr Tipp für einen nachhaltigen Urlaub? Zuhause bleiben, den Sommer auf dem Balkon genießen und die Schönheiten der lokalen Umgebung entdecken!

Frank Weber,
TÜV Rheinland:

> Wohin geht die Reise? Nach Paris.
> Wie erfolgt die Reise? Möglichst carbon footprint reduziert, per Bahn/ City Night Line der DB. Roundtrip.
> Ihr Tipp für einen nachhaltigen Urlaub? Private Urlaubsreise wird mit der dienstlichen Fernreise zeitlich gekoppelt, die Reisezwecke werden gepoolt. Nach der dienstlichen Fernreise an der Destination bleiben und den privaten Urlaub verbringen – spart jede Menge CO2.

Dr. Gesa Köberle,
Team Nachhaltigkeit DEKRA e.V.:

> Wohin werden Sie reisen? Nach Österreich, Alpen.
> Wie werden Sie reisen? Mit dem PKW (4 Personen), Verbrauch 5-Liter Diesel, vor Ort Fahrrad, Bus und zu Fuß!
> Wie heißt Ihr Tipp für einen nachhaltigen Urlaub? Wirklich schön ist es auch direkt vor der Haustür.

Sabine Braun,
akzente kommunikation und beratung:

> Was ist nachhaltiger Urlaub? Einer, in dem sich der Körper, Geist und Seele erholen? Einer auf den Pfaden unserer Kultur oder einer, der mit fremden Welten konfrontiert und inspiriert? Oder einer, der nach ökologischen Gesichtspunkten geplant wurde? Ist der Urlaub in einem deutschen Bio-Wellness-Hotel besser als eine Reise in ferne Regionen, die einem fremde Kulturen näher bringt und ein Bewusstsein schafft für das Zusammenwachsen der Welt, für die Menschen und deren Bedürfnisse in Ländern, die oftmals unsere “verlängerte Werkbank” sind? Für mich ist Urlaub inzwischen vor allem Erholung und Familie pflegen und nicht mehr so sehr Erleben, Fremdes kennenlernen, weil dafür leider die Zeit fehlt. Ob das auf die Dauer richtig ist, bezweifle ich. Aber auch dieses Jahr ist keine große Reise drin.
> Was plane ich: Ein paar Tage mit meinem Mann in der Sonne und mit gutem Essen am Bodensee, Reichenau, Hohentwiel und gute Ausstellungen in Basel. Dann mit meiner verwitweten Mutter zu deren Freundin in die Eifel mit ein paar Tagen im Moseltal. Das geht nur mit dem Auto. Wir selbst besitzen keines, sind seit 16 Jahren Mitglied beim – selten genutzten – Carsharing und beruflich fahre ich ohnehin mit dem Zug. Im Urlaub mieten wir uns allerdings ein Cabrio, mit dem wir durch die Gegend gondeln und halten können, wo es uns gefällt – ob an der Donau entlang bis Budapest, Thüringen & Sachsen oder Bodenseeregion wie in diesem Jahr. Wie man unschwer sieht, bin ich gerne auf “heimischen” Kulturpfaden unterwegs …

Lorenz Berzau,
BSCI:

> Wohin und wie reisen Sie im Urlaub? Ich habe bereits meinen Sommerurlaub hinter mir – ich war eine Woche in England und eine Woche in Berlin. Nun – die Reise nach England ließ sich nachhaltig gestalten, zumal ich hierzu die Bahn genutzt habe. Von England nach Berlin war dann ein Flugzeug das Reisevehikel, ebenso von Berlin zurück nach Brüssel. In und um Berlin war ich mit U-Bahn und S-Bahn unterwegs, was angesichts des dort sehr gut ausgebauten Streckennetzes ein optimales Verkehrsmittel ist. Grundsätzlich bin ich viel mit der Bahn unterwegs.
> Mein Tipp für einen nachhaltigen Urlaub: ruhig einmal Urlaub in Europa machen, ohne Flugreise. Auch auf unserem Kontinent gibt es so viel zu entdecken und zu erleben!

Tatijana Kulas,
Vodafone:

> Wohin und wie reisen Sie? Ich bin Individualreisende und außer dem recht kurz entschlossen, daher habe ich noch keinen längeren Urlaub für 2011 geplant. Natürlich wirkt sich die Tätigkeit auf mein privates Verhalten aus. Daher achte ich schon darauf, dass ich den Ort mit meiner Anwesenheit nicht schädige (was häufig mit Massentourismus einhergeht). Da ich das Reisen allerdings sehr liebe und gerne ferne Länder besuche, verzichte ich nicht auf das Fliegen. Man kann ja ein Off-Setting betreiben.
> Mein Tipp für nachhaltigen Urlaub: Bewusst reisen und genießen.

Frank Simon,
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik (DNWE):

> Wohin und wie reisen Sie? Hintergrund meiner nächsten Reise ist die Freude an der Natur (in erster Linie Berge), am Sport und an etwas Abenteuer: ich werde mit dem Mountainbike von Lenggries nach Riva fahren und dabei eine Route durch die Dolomiten wählen. Die Chancen, dass ich mit der Bahn nach Lenggries fahre, liegen bei 70 %. Mein Gepäck trage ich selbst (Rucksack), Übernachtung unterwegs erfolgt soweit möglich in den Berghütten. Für die Übernachtung am Gardasee würde ich gerne ein Hotel wählen, was sich den Nachhaltigkeitszielen verpflichtet hat. Wegen des Wetters muss ich aber Ende Juli/Anfang August fahren und will meine Ankunft am Gardasee nicht festlegen, um auch unterwegs spontan auf Wetter und (schwindende?) Kondition reagieren zu können. Daher werde ich wegen der italienischen Hauptreisezeit vermutlich nur noch das Hotel nehmen können, was noch verfügbar ist. Die Rückfahrt vom Gardasee erfolgt zumindest bis Lenggries mit der Bahn und dem Fahrrad.
> Meine Tipps für nachhaltigen Urlaub: 1. Sprachen lernen, um sich mit möglichst vielen Menschen auch unterwegs unterhalten zu können, ihre Situation zu erfahren und selbst ein guter Botschafter seines Landes zu sein. 2. Lieber weniger intensiv erleben als zu viel nur oberflächlich.

Dieter Schöffmann,
VIS a VIS Agentur für Kommunikation:

> Wohin werden Sie reisen? Alpen
> Wie werden Sie reisen? Mit dem Zug hin und zurück, vor Ort zu Fuß durch Täler und über Pässe auf Weitwanderwegen
> Wie heißt Ihr Tipp für einen nachhaltigen Urlaub? Sich selbst bewegen statt sich bewegen lassen

Klaus-Peter Storme,
HypoVereinsbank – Member of UniCredit:

> Wohin und wie reisen Sie? Natürlich färbt das Berufsleben auf das Privatleben ab, daher bin ich mit meiner Frau zu einem Städtetrip nach Paris mit dem Zug gefahren, statt zu fliegen. Mit der ganzen Familie geht’s im Sommerurlaub nach Österreich, was von München aus nicht so weit ist. Allerdings werden wir nicht mit dem Zug anreisen, das Auto bringt viel mehr Flexibilität mit sich. Dass dies auch anders geht, beweisen zwar unsere Nachbarn, die mit Kind und Kegel nach Kroatien mit dem Zug reisen, aber hier hat unser Komfortbedürfnis gesiegt.
> Mein Tipp für den nachhaltigen Familienurlaub: Nicht die möglichst weite Entfernung vom Wohnort ist entscheidend für den gelungenen Urlaub, sondern die exklusive Zeit mit der Familie (d.h. ohne Blackberry-Verbindung ins Büro).

Thorsten Rolfes,
C&A Mode GmbH & Co.KG:

> Wohin und wie reisen Sie? Für mich und meine Familie geht es in diesem Jahr wieder nach Tirol in Österreich. Wir lieben die Berge, aber wir lieben auch das Wasser. Daher fahren wir wechselweise entweder in die Alpen oder an die Nordsee. Dieses Jahr sind die Alpen dran. Das Ötztal in Tirol bietet uns wunderbare Möglichkeiten des Bergwanderns. Frische Luft, viel Natur und die heimische Küche sind das, was wir dort sehr genießen und wo wir den notwendigen Ausgleich und Abstand zur Hektik des Alltages finden. Der am Anfang des Ötztals gelegene Bergsee “Piburger See”, ganz nebenbei der wärmste See Tirols, glasklar und mit dem Auto direkt nicht zu erreichen, lässt dann auch unsere Liebe zum Wasser nicht zu kurz kommen. Fahren werden wir nach Österreich mit dem Auto und vor Ort wird dann viel zu Fuß “erklommen”. Für uns bedeutet Urlaub in der Natur, egal ob in den Bergen oder am Meer, auch mit uns selbst nachhaltig umzugehen. Das heißt: Zeit mit der Familie bewusst genießen, die oft im Alltag zu kurz kommt. Zeit in der Natur genießen, die man in der Stadt und während der vielen Bürostunden einfach nicht hat, und sicherlich auch mal Zeit für sich selbst nehmen, die Seele baumeln lassen und eine wirkliche Entspannung erreichen. Denn auch das schaffen wir in unserem hektischen Alltag leider viel zu selten.

Dr. York Lunau,
Novartis Foundation for Sustainable Development:

> Wohin reisen Sie? Achensee, Rofangebirge (Tirol)
> Wie reisen Sie? Bahn / Auto (4-köpfige Familie, die dann von unterschiedlichen Standorten anreist)
> Ihr Tipp? Viel Lesen und Ballspiele, keine Ausflüge mit dem Auto.

Prof. Dr. Hans Fleisch,
Bundesverband Deutscher Stiftungen:

Wohin und wie reisen Sie? Unser Sommerurlaub ging nach Südengland. Wir sind im Flugzeug nach London geflogen und haben vor Ort eine längere Fahrradtour zu verschiedenen historischen Gärten zwischen London und Oxford gemacht. Dabei sind wir auch – das ist neben der Empfehlung, eine Fahrradtour zu machen, der Tipp – in den National Trust eingetreten.
> Mein Tipp für nachhaltigen Urlaub: Floßfahren in Brandenburg; es ist ein echtes Erlebnis, wir haben probiert.

Gerhard Hütter,
Siemens Stiftung:

> Wohin und wie reisen Sie? In diesem Jahr werde ich mit hoher Wahrscheinlichkeit meinen Urlaub zu Hause verbringen, weil umfangreiche Renovierungsmaßnahmen in unserem Haus durchgeführt werden müssen.
> Ihr Tipp: Castello di Razzano im Piemont, unser Urlaub in 2010 (www.castellodirazzano.it). Das ist Italien von seiner schönsten Seite: Schöne Landschaft (Monferato), gepflegt, auch fürs Wandern und Radfahren, altes Weingut inmitten von Weinbergen, familiär geführt und gerade für Familien geeignet, bester Wein, hervorragende Restaurants in der Nähe, interessante Städte ebenso nahe (Turin, Asti, Alba), und vergleichsweise preiswert.

Sibylle Duncker,
Otto Group:

> Wohin reisen Sie? Insel Neuwerk
> Wie reisen Sie? Per Bahn und zur Insel mit dem Pferdewagen
> Ihr Tipp: Deutschland ist wirklich gesegnet mit wunderschöner Landschaft in der für jeden etwas dabei ist (von Wasser bis zu den Bergen ist alles vertreten) und in der es sich gut erholen und ausspannen lässt. Warum immer so weit weg?