Nachrichten

Soziale Impulse durch Baumwollhandel: Exposure-Reise nach Malawi

Lassen Sie sich berühren von einer fremden Geschäfts- und
Lebenswelt und inspirieren für eine kreative Übernahme von
Verantwortung in ihrem Tagesgeschäft und Berufsalltag.

Die Preise für den wichtigen Rohstoff Baumwolle haben wie bei vielen soft commodities stark angezogen. Das muss nicht zum Nachteil der Produzenten und Verbraucher sein. Die Initiative „Cotton made in Africa“ unterstützt unabhängig davon Baumwollbauern aus Afrika dabei ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und erschließt für sie neue Marktsegmente.
Diese bemerkenswerte Initiative vieler verantwortungsvoller Unternehmer wirkt! Wie? Das möchten wir gemeinsam mit Ihnen und weiteren Entscheidern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft hautnah erleben und diskutieren.
Der Exposure- und Dialogprogramme e.V. (EDP e.V.) in Kooperation mit der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) und der Great Lakes Cotton Company Ltd. (Malawi) bietet vom 3.-10.Dezember 2011 eine Exposure-Reise nach Malawi an.
Diese Reise richtet sich an Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft, insbesondere auch an CSR-Verantwortliche. Dieses Programm ermöglicht einen echten Perspektivwechsel. Das Programm trägt dazu bei die Herausforderungen und Chancen von Kleinbauern in Afrika besser zu verstehen und hilft den Teilnehmenden nachzuvollziehen welch wirkungsvolle Impulse von Schlüsselakteuren in einer Wertschöpfungskette, in diesem Fall dem Baumwoll- und Textilhandel, für die „schwächeren“ Glieder ausgehen können. So kann konkret und nachhaltig Verantwortung für eine gerechte Wirtschaftsentwicklung übernommen werden.
Der EDP e.V. entwickelt und organisiert seit vielen Jahren sicher und tiefgehend Exposure- und Dialogprogramme in Länder des Südens zu wichtigen Themen sozialer Entwicklung und vermittelt den persönlichen und fachlichen Zugang zu innovativen Entwicklungsansätzen.
Diese Exposure-Reise richtet sich insbesondere an Manager in Einkauf und CSR sowie Unternehmer, Politiker (u.a. Bundestagsabgeordnete) und Entwicklungsexperten (KfW, GIZ etc.) und besteht aus folgenden Elementen:

  • Persönliches Eintauchen (3 Tage) in den Arbeits- und Lebensalltag einer Baumwoll-Bauernfamilie
  • Kennenlernen der Vorgehensweise und Erfahrungen der Competitive African Cotton Initiative (COMPACI), einer Gemeinschaftsinitiative u.a. der Bill & Melinda Gates Foundation und der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Baumwollbauern und zur Sicherung der Primärproduktion für das Sekundärlabel Cotton made in Africa
  • Professioneller Austausch mit Experten und Vertretern verschiedener Anspruchsgruppen zu Unternehmensverantwortung (CSR), Wettbewerbsfähigkeit und Sozialstandards in globalen Wertschöpfungsketten
  • Das Programm wird über Kostenbeteiligungen der Teilnehmenden finanziert. Die Teilnehmerzahl ist auf 18 Personen begrenzt. Anmeldungen sind bis zum 15. Oktober möglich. Zwei erfahrene Moderatoren des EDP e.V. begleiten die Teilnehmenden zusammen mit ortskundigen Fazilitatoren. Der gemeinnützige Verein wird von entwicklungspolitischen und kirchlichen Organistionen getragen mit dem Ziel, Entscheidern einen persönlichen, unmittelbaren Zugang zu Lebens- und Arbeitsweisen in Entwicklungsländern zu ermöglichen. So entwickeln die Teilnehmenden aus einem neuen Blickwinkel Ideen und Strategien zur Übernahme von Verantwortung in ihrem jeweiligen Kerngeschäft und setzen wichtige Impulse in ihrem Umfeld.
    Weitere Informationen: unsere Broschüre zum Download oder direkt unter http://malawi2011.edpev.de,

    Kontakt und Anmeldungen:
    Per Email: edp@edpev.de
    per Tel: 0228-103337
    per FAX: 0228-2439532
    Post: Exposure- und Dialogprogramme e.V., Kaiser-Friedrich-Str. 9, 53113 Bonn