Nachrichten

REWE-Group startet zweite Stufe der Nachhaltigkeitsstrategie

„Wer nachhaltigen Konsum in der Breite der Gesellschaft etablieren will, braucht die Aufmerksamkeit der Verbraucher und starke Partner“, sagt Alain Caparros, Vorstandsvorsitzender der REWE-Group zum neuen Nachhaltigkeitsdialog des Handels- und Touristikkonzerns. Unter dem Motto „Raus aus der Nische – Nachhaltigkeit 2011“ wurde in dieser Woche die Dialogoffensive mit einem Stakeholderforum gestartet. Anlässlich des Forums stellte die REWE Group auch ihren zweiten Nachhaltigkeitsbericht vor. Ein echtes Schwergewicht, auf 170 Seiten präsentiert die Gruppe ihr „Handeln für Morgen“.

Köln/Berlin > „Wer nachhaltigen Konsum in der Breite der Gesellschaft etablieren will, braucht die Aufmerksamkeit der Verbraucher und starke Partner“, sagt Alain Caparros, Vorstandsvorsitzender der REWE-Group zum neuen Nachhaltigkeitsdialog des Handels- und Touristikkonzerns. Unter dem Motto „Raus aus der Nische – Nachhaltigkeit 2011“ wurde in dieser Woche die Dialogoffensive mit einem Stakeholderforum gestartet. Rewe scheint es ernst zu meinen. Neben dem ersten Stakeholderforum in Berlin werden in diesem Monat weitere in Köln, Frankfurt und Hamburg durchgeführt. Zudem startet nächste Woche die bundesweite Aktion „Hallo Erde! – Gemeinsam für Mensch und Umwelt“, in deren Rahmen 100 ausgewählte Markenprodukte mit ihrem jeweiligen Beitrag für Umwelt und Gesellschaft präsentiert werden. Mehr als 6.100 Märkte der REWE-Group (REWE, toom, Penny, toom Baummarkt, ProMarkt) und Reisebüros (Atlas Reisen, DER Reisebüros) nehmen an der Aktion teil. Manfred Esser, Vorstandsmitglied bei REWE und verantwortlich für Nachhaltigkeit: „Mit zahlreichen Aktionen rund um diese einfach und emotional formulierten Themen wollen wir unseren Kunden beweisen, dass Nachhaltigkeit weit mehr als ein abstraktes Konzept ist. Wir wollen sie für die gesellschaftliche Bedeutung von verantwortungsbewusstem Konsum sensibilisieren“. Die Aktion fügt sich in die, ebenfalls in diesem Monat laufende Informationskampagne des Handelsverbands (HDE) „Alles fürs Leben“ (csr-news: Einzelhandel startet Imagekampagne). Caparros: „Nur durch die tägliche Entscheidung unserer Kunden werden die positiven ökologischen und sozialen Effekte von nachhaltigem Wirtschaften für die Gesellschaft wirksam. Klar ist dabei auch: Die notwendige breite Wirkung bei den Verbrauchern kann ein Handelsunternehmen nicht allein erzielen“.

Anlässlich des Stakeholder-Forums stellte die REWE Group auch ihren zweiten Nachhaltigkeitsbericht vor. Ein echtes Schwergewicht, auf 170 Seiten präsentiert die Gruppe ihr „Handeln für Morgen“. Der Bericht entspricht geprüft dem GRI-Anwendungslevel A+. Caparros: „Wir haben noch nicht alle Ziele erreicht, arbeiten aber kontinuierlich daran, uns zu verbessern – eben jeden Tag ein bisschen besser“. Vor vier Jahren hat die REWE Group ihr Nachhaltigkeitsmanagement in die Unternehmensstrategie integriert und auf die gesamte Wertschöpfungskette fokussiert. In den Themenbereichen grüne Produkte, Umwelt, Mitarbeiter und Gesellschaft wird über Erfolge und weitere Ziele berichtet. Beispiel grüne Produkte: Hier hat REWE sechs Handlungsfelder ausgemacht, u.a. die Entwicklung nachhaltiger Food- und Non-Food-Produkte, die Durchsetzung von Sozialstandards in der gesamten Lieferkette und die Entwicklung eines Navigationssystems für nachhaltige Produkte. Mit diesem als Pro Planet gelabelten Systems berücksichtigt REWE entlang der gesamten Wertschöpfungskette ökologische und soziale Aspekte. Die Produkte werden mit einem Etikett versehen, auf dem der ökologische und soziale Mehrwert direkt angezeigt wird, über dessen Prüfnummer aber auch alle weiteren relevanten Informationen über das Internet abgerufen werden können. Nächstes Ziel für dieses Jahr: Der Ausbau des Pro-Planet Produktangebots auf über 200 Artikel.

Nähere Informationen zu Pro-Planet bietet die eigene Website. Der aktuelle Nachhaltigkeitsbericht ist online einzusehen, steht aber auch zum Download bereit.