Nachrichten

Facebook ernennt eigene Datenschutzbeauftragte

Washington > Das soziale Netzwerk Facebook will die Privatsphäre seiner Kunden künftig besser schützen. Zu dem Zweck ernannte Facebook eine eigene Datenschutzbeauftragte, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die auf Fragen des Daten- und Verbraucherschutzes im Internet spezialisierten Anwältin Erin Egan nimmt demnach ab Mitte Oktober ihre neue Arbeit in Washington auf. Zur Chefin einer neuen Vertretung in Brüssel ernannte Facebook die frühere deutsche Europa-Abgeordnete Erika Mann. Sie werde künftig für den Kontakt mit den EU-Institutionen zuständig sein.

Ab Mittwoch haben Facebook-Nutzer zudem mehr Möglichkeiten, ihre Informationen nur mit bestimmten Freunden zu teilen. Der neue Service erstellt automatisch Listen mit Namen von Arbeitskollegen, Familienmitgliedern, Mitschülern oder Bekannten aus derselben Stadt. Er stützt sich dabei auf Angaben, die die Betroffenen selbst bei Facebook gemacht haben. Außerdem führt das Netzwerk eine neue Unterteilung in „Enge Freunde“ und „Bekannte“ ein. Dadurch erhalten die Nutzer die Möglichkeit, bestimmte Informationen künftig nur mit ihrem engsten Freundeskreis zu teilen, teilte Facebook-Manager Blake Ross mit. Das neue Listensystem erinnert stark an das Angebot des neuen Netzwerks Google+, bei dem die Nutzer von Anfang an ihre Bekannten nach Gruppen sortieren können.