Nachrichten

Händler in Florida verschenkt Waffengutscheine und bietet Wohltätigkeitsprogramm

In den USA passt das zusammen: Neukunden eines Handelsunternehmens erhalten einen Waffengutschein als „Add on“ und alle Kunden eine Aufforderung, über die gemeinnützige Verwendung von Erlösanteilen abzustimmen. Diese Kombination bietet ein Händler für Geldautomaten und Kreditkarten-Zahlungsmaschinen im US-Bundesstaat Florida.

Miami > In den USA passt das zusammen: Neukunden eines Handelsunternehmens erhalten einen Waffengutschein als „Add on“ und alle Kunden eine Aufforderung, über die gemeinnützige Verwendung von Erlösanteilen abzustimmen. Diese Kombination bietet ein Händler für Geldautomaten und Kreditkarten-Zahlungsmaschinen im US-Bundesstaat Florida. Die Firma MerchantService.com mit Sitz in Sarasita bietet ihren Neukunden einen Gutschein für ein AK-47-Sturmgewehr. „Wir ermutigen unsere Kunden, sich gegen Angriffe mit Schusswaffen zur Wehr zu setzen“, sagte Firmenchef Gino Kauzlarich am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. „Deshalb empfehlen wir den Kauf einer Waffe wie das AK-47“, sagte er. „Was die Kunden mit dem Gutschein machen, ist ihre Sache.“

Wer den Gutschein nicht beim Waffenhändler einlösen will, kann sich etwa für eine Aufrüstung seiner Überwachungskamera entscheiden. Kauzlarich sagte, die US-Regierung plane, Gefangene vorzeitig aus Gefängnissen zu entlassen. Dies könne zu einem Anstieg der Kriminalität führen, auch zu mehr Überfällen auf Geschäfte. Bei der Gutschein-Aktion gehe auch darum, den Kriminellen klarzumachen, dass sie mit Gegenwehr rechnen müssten.

Zu seinem umfangreichen Wohltätigkeitsprogramm sieht das Unternehmen dabei offensichtlich keinen Widerspruch: MerchantService.com spendet einen nicht bezifferten Teil seiner Erlöse für gemeinnützige Organisationen wie das Amerikanische Rote Kreuz und will den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken. Über diese Zuwendungen sollen die Kunden im Internet abstimmen. „Einen wertvollen Zweck zu unterstützen ist ein großartiger Weg, um sich gut zu fühlen“, heißt es auf der Website.

Das Unternehmen im Internet:
www.merchantservice.com