Nachrichten

“Eigentum verpflichtet“ – zur Gründung von Stiftungen?

Warum gründen Unternehmer oder Unternehmen Stiftungen? Wollen sie die Gesellschaft an ihrem Erfolg teilhaben lassen, ihr gesellschaftliches Umfeld mitgestalten oder in ihrem geschäftlichen Umfeld Verantwortung übernehmen Im deutschen Grundgesetz, Artikel 14, heißt es knapp und trocken: „Eigentum verpflichtet“. Wozu Eigentum, also Reichtum, verpflichtet, sagt das Gesetz allerdings nicht.

Warum gründen Unternehmer oder Unternehmen Stiftungen? Wollen sie die Gesellschaft an ihrem Erfolg teilhaben lassen, ihr gesellschaftliches Umfeld mitgestalten oder in ihrem geschäftlichen Umfeld Verantwortung übernehmen Im deutschen Grundgesetz, Artikel 14, heißt es knapp und trocken: „Eigentum verpflichtet“. Wozu Eigentum, also Reichtum, verpflichtet, sagt das Gesetz allerdings nicht.

Von Sandra Goetz

Deswegen gibt es, wie meist in solchen Fällen, eine Menge kluger Abhandlungen zahlreicher kluger Experten dazu. Nur selten eine klare Antwort, möchte man auf den ersten Blick meinen. Ohne sich tief in der Historie zu verästeln, lässt sich kurz und bündig sagen, dass wir es hier mit einem kulturellen Erbe zu tun haben. Schon zu biblischen Zeiten ging mit dem Recht auf Besitz die grundsätzliche Verpflichtung einher, für die schwächeren Glieder der Gesellschaft zu sorgen. Oder in bestimmten Bereichen Menschen zu fördern, ohne eine direkte Gegenleistung zu verlangen. Wie es beispielsweise der Römer Gaius Cilnius Maecenas – daher das Wort Mäzen – tat, auf dessen Zuwendungsliste die Dichter Vergil, Propers und Horaz standen.

Aus der Überzeugung heraus, dass „Eigentum verpflichtet“ und das Gemeinwohl in der Bürgergesellschaft gefördert werden muss, hat der 2009 verstorbene Patriarch der Bertelsmann AG, Reinhard Mohn, die Bertelsmann Stiftung gegründet und dieser persönliche Aktienanteile übertragen. Das war 1977. Das Schwergewicht Bertelsmann Stiftung mit über 300 Mitarbeitern und einem Stiftungskapital von 619 Millionen Euro gehört zu den Tonangebern. Und das auch, weil sie neben Manpower auf ein mediales Netzwerk aufbauen kann, das seines Gleichen sucht. All das bedeutet nicht, dass sich andere Unternehmungsstiftungen verstecken müssen oder im Schatten der Gütersloher stehen.

Die Novartis Stiftung für Nachhaltige Entwicklung mit Sitz im gemütlichen Basel ist Teil des Corporate Responsibility Portfolios des Pharma-Giganten Novartis AG. Die Stiftung hat Konsultativstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen; das jährliche Budget beträgt zehn Millionen Schweizer Franken (rund neun Millionen Euro), die Stiftung hat sechs Mitarbeiter und engagiert sich aktuell in acht Hauptprojekten und Programmen im südlichen Afrika und auf dem indischen Subkontinent. Seit dreißig Jahren gibt es die Stiftung.

Von Basel geht es in die deutsche Hauptstadt. Hier, in der Berliner Friedrichstraße Nähe Unter den Linden, hat die Veolia Stiftung ihren Sitz. Beschäftigung, Umwelt und Solidarität sind die drei Förderschwerpunkte. Die Stiftung wurde 2001 gegründet.