Nachrichten

Deutschland bewirbt sich um Sitz von neuem Klimafonds GCF

Durban > Deutschland bewirbt sich um den Sitz des neuen weltweiten Klimafonds GCF. “Ich kündige hiermit an, dass Deutschland gerne den Green Climate Fund bei sich aufnehmen würde”, sagte Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) am Mittwoch in seiner Rede vor dem Plenum der UN-Klimakonferenz im südafrikanischen Durban. Er sagte auch zu, dass Deutschland weitere 40 Millionen Euro für erste Maßnahmen in Entwicklungsländern zur Verfügung stellen werde. Der Green Climate Fund (GCF) soll ab 2013 Entwicklungsländer bei Klimaschutz und Anpassung an Klimafolgen unterstützen.

Für den Sitz des GCF interessieren sich allerdings auch weitere Staaten, darunter Mexiko und möglicherweise die Schweiz. Ein Ziel der Konferenz in Durban ist es, den Fonds arbeitsfähig zu machen. Für die Jahre bis 2012 hatten die Industriestaaten vorab für diese Ziele eine Startfinanzierung von insgesamt 30 Milliarden US-Dollar zugesagt, an der Deutschland mit 1,26 Milliarden Euro beteiligt ist. Bis 2020 sollen jährlich 100 Milliarden Euro zur Verfügung stehen. Die Finanzierung ist allerdings noch unklar. Im Gespräch sind neben der Einbeziehung privater Mittel auch innovative Instrumente wie Emissionsabgaben auf den internationalen Schiffsverkehr.

In seiner Rede warb Röttgen auch für eine Fortschreibung des Kyoto-Protokolls für Klimaschutz. Die EU und Deutschland seien “stolz” darauf, Mitglieder dieses Abkommens zu sein “und wir wünschen uns sehr, dass das Kyoto-Protokoll und sein gesamtes System lebendig bleiben und aufblühen”, sagte der Minister. Allerdings müssten sich auch weitere Staaten beteiligen.

Vor allem die großen Emittenten von Treibhausgasen müssten “ihren fairen Anteil an der Verringerung der Emissionen leisten”, mahnte Röttgen offensichtlich vor allem mit Blick auf die USA und China. “Kommen Sie mit uns an Bord” rief er diese Staaten auf. Der Minister bekräftigte, Deutschland werde seiner Verantwortung als wichtiges Industrieland gerecht werden und seine Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40 Prozent verringern.