Nachrichten

Versandhandelspionier Werner Otto im Alter von 102 Jahren gestorben

Der deutsche Unternehmerpionier Werner Otto ist tot. Der Gründer des Versandhandelskonzerns Otto starb am 21. Dezember im Alter von 102 Jahren im Kreise seiner Familie in Berlin. Bekannt war Otto für sein soziales und gesellschaftliches Engagement und als Mäzen.

Hamburg > Der deutsche Unternehmerpionier Werner Otto ist tot. Der Gründer des Versandhandelskonzerns Otto starb am 21. Dezember im Alter von 102 Jahren im Kreise seiner Familie in Berlin, teilte das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit. Otto galt als einer der prägenden Wirtschaftskapitäne des deutschen Wirtschaftswunders, hatte sich aber bereits vor Jahren aus dem aktiven Geschäft zurückgezogen.

“Werner Otto gehörte zu den letzten noch lebenden Wirtschafts-Pionieren der Nachkriegszeit”, erklärte der von ihm gegründete Konzern. Er habe “mit visionärer Kraft, ausgeprägtem Erfindungsreichtum und großem unternehmerischen Mut die wirtschaftliche, gesellschaftspolitische und soziale Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland mitgeprägt”. Ottos Frau, Maren Otto, erklärte im Namen ihrer Familie: “Mein Mann hatte das große Glück, gesund in einem harmonischen und liebevollen Familienumfeld alt zu werden.”

Otto gründete 1949 in Hamburg die Versandhandelsfirma Otto Versand und machte das Unternehmen mit dem damals neuen Konzept innerhalb weniger Jahre zu einem erfolgreichen Großkonzern. Der Otto-Bestellkatalog, aus dem Kunden Waren auswählen und sich zusenden lassen konnten, wurde während des westdeutschen Wirtschaftswunders zu einer allgemein bekannten Institution der Konsumkultur.

Bereits 1965 gab Otto die operative Leitung seiner Firma an einen Manager ab und widmete sich fortan dem Aufbau des neuen Unternehmens ECE, das Einkaufszentren plant, baut und betreibt. Die um seinen Versandhändler Otto gruppierte Otto-Group, deren Aufsichtsrat-Chef Werner Ottos ältester Sohn Michael ist, operiert inzwischen weltweit. Sie beschäftigt 50.000 Mitarbeiter in 20 Ländern und erzielte im Geschäftsjahr 2010/11 einen Umsatz von 11,4 Milliarden Euro.

ECE ist heute nach eigenen Angaben der führende Einkaufszentren-Entwickler und -Betreiber in Europa. Seit 2000 leitet Werner Ottos jüngster Sohn Alexander die in Hamburg ansässige Firma mit ihren etwa 3000 Mitarbeitern.

Otto kam am 13. August 1909 in Seelow in Brandenburg als Sohn eines Kaufmanns zur Welt. Als junger Mann betrieb er einen Zigarrenladen in Berlin und später ein Schuhgeschäft im damals von Deutschland besetzten Chelmno (Kulm) in Polen. Nach dem Zweiten Weltkrieg ließ er sich als Flüchtling mit seiner Familie in Hamburg nieder und gründete eine Schuhfabrik. Daraufhin entwickelte er die Idee, als Versandhändler aktiv zu werden.

Bekannt war Otto für sein soziales und gesellschaftliches Engagement und als Mäzen. Der vermögende Firmenpatriarch, dessen Familie nach der jüngsten Liste des “Manager Magazins” etwa 8,5 Milliarden Euro besitzt, gründete mehrere Stiftungen, darunter zur Behandlung und Förderung kranker und behinderter Kinder sowie zur Altenhilfe.

Für sein gesellschaftliches Wirken erhielt Otto zahlreiche Ehrungen. Er ist Träger des Bundesverdienstkreuzes sowie Ehrenbürger Berlins. Hamburg ehrte ihn unter anderem mit der goldenen Ehrendenkmünze des Senats und dem Ehrentitel Professor. Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) würdigte Otto am Dienstag als “ein Vorbild”. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) erklärte: “Werner Otto war ein Mensch und Unternehmer, der seine gesellschaftliche Verantwortung wahrgenommen hat.”