Nachrichten

Lufthansa bringt Tonnen roter Rosen für den Valentinstag: Jede Achte aus fairem Handel

Mehr als 30 Millionen Rosen fliegt die Lufthansa Cargo in diesen Tagen nach Deutschland ein. Kurz vor dem Valentinstag landeten täglich Frachtflugzeuge auf dem Flughafen Frankfurt/Main, die vor allem eins an Bord hätten: Rote Rosen, genauer gesagt rund 1.100 Tonnen der begehrten Pflanzen. Ein Achtel der Rosen stammen aus fairem Handel.

Köln/Frankfurt am Main (csr-news) – Mehr als 30 Millionen Rosen fliegt die Lufthansa Cargo in diesen Tagen nach Deutschland ein. Kurz vor dem Valentinstag am kommenden Dienstag landeten in diesen Tagen täglich Frachtflugzeuge auf dem Flughafen Frankfurt/Main, die vor allem eins an Bord hätten: Rote Rosen, genauer gesagt rund 1.100 Tonnen der begehrten Pflanzen. Etwa 80 Prozent der Schnittblumen werden aus Kenia, Tansania, Ecuador und Kolumbien importiert. Ein Achtel der Rosen stammen aus fairem Handel. Sie sind nach Kaffee das zweitwichtigste Fairtrade-Produkt.

Damit die Rosen am Valentinstag und auch Tage danach noch taufrisch aussehen, verlange der Transport der frischen Blumen ausgeklügelte und schnelle Transportlösungen, erklärte Lufthansa Cargo. So würden die Blumen im kenianischen Hochland am Mount Kenia am Morgen von den Rosenfarmern geschnitten und anschließend in die Hauptstadt Nairobi transportiert. Über Nacht erfolge die zügige Weiterreise nach Frankfurt. Auch der Aufenthalt am Frankfurter Flughafen werde so kurz wie möglich gehalten. Nach der Landung am Morgen gehe es meistens binnen weniger Stunden per Lastwagen oder Weiterflug zu den Empfängern in ganz Europa.

In Kenia sind nach Angaben des Vereins TransFair zwölf Prozent aller Blumenfarmen Fairtrade-zertifiziert. Sie erhalten eine zusätzliche Fairtrade-Prämie in Höhe von einem Zehntel des Exportpreises. Ein Gremium aus Vertretern des Managements und Arbeitervertretern entscheidet über die Verwendung dieser Gelder. Sie fließen in Gemeinschaftsprojekte wie eine Krippe für Arbeiterkinder, in Schutzimpfungen für die Kinder und in HIV-Tests. Erhältlich sind die fair gehandelten Rosen in rund 300 Blumen-Fachgeschäften. Jede Blume trägt einen Fairtrade-Code, dessen Nummer Aufschluss über deren Herkunft und das jeweilige Prämienprojekt gibt.

Fairtrade-Blumen bieten unter anderen Rewe, Penny, Toom, Hit, Edeka Südwest, Tegut, Pflanzen Kölle, Blumen Risse, Blume200 und verschiedene Floristen an.

Diese Website hilft bei der Suche nach Anbietern zertifizierter Rosen.

(mit Material von afp)