Nachrichten

Worldwatch: Deutschland soll Vorreiter bei „grüner Ökonomie“ sein

Berlin (afp) – Das US-Umweltinstitut Worldwatch hat die Bundesregierung aufgefordert, eine Vorreiterrolle bei der Umsetzung der sogenannten grünen Ökonomie zu übernehmen. „Deutschland und die Europäische Union sind ein wichtiger Faktor auf der internationalen Bühne“, sagte Michael Renner von Worldwatch am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung seines Jahresberichts 2012. Der Bericht „Nachhaltig zu einem Wohlstand für alle“ nimmt Bezug auf den UN-Umweltgipfel in Rio de Janeiro im kommenden Monat. Renner sagte, Deutschland solle sich auf dem Gipfel „aktiv einbringen“.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) sagte bei der gemeinsamen Pressekonferenz, der Bericht unterstreiche die Bedeutung der Forschung für die Lösung globaler Probleme. Technologien und Erkenntnisse der Sozialwissenschaften müssten aber „stärker miteinander verzahnt werden“. Deutschland könne mit Blick auf den Umbau der Energieversorgung einen „großen Beitrag“ leisten. „Aus Forschung dürfen aber nicht nur nationale Programme entstehen, sondern wir müssen diese internationalisieren“, sagte sie. Dahinter stecke die „Frage des Überlebens der Menschheit“.

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast verwies darauf, dass eine Milliarde Menschen auf der Welt hungerten. Gleichzeitig werde mit Nahrungsmitteln und Ackerland spekuliert. Sie forderte ein weltweites Umdenken in internationaler Politik und Zusammenarbeit. „Es wird nicht nur mit Ingenieurkunst gehen“, sagte sie hinsichtlich der Bekämpfung von Hunger und Umweltzerstörung. Die Menschen müssten auch teilen und reichere Länder dürften sich nicht mithilfe von Zöllen und Abgaben abschotten.

Die Grünen-nahe Heinrich-Böll-Stiftung hatte die deutsche Ausgabe des Jahresberichts gemeinsam mit der Organisation Germanwatch gefördert. Das in Washington beheimatete Worldwatch Institut wurde 1974 von dem Ökonomen und Landwirt Lester Brown gegründet. Es ist eines der führenden unabhängigen Forschungsinstitute zum Thema globaler Umweltschutz.

Hinterlassen Sie einen Kommentar