Nachrichten

Total schließt Gasleck an der Nordsee-Plattform

Paris (afp) – Knapp zwei Monate nach dem Gasunfall in der Nordsee hat der französische Energiekonzern Total das Gasleck an der Plattform „Elgin“ geschlossen. Es trete kein Gas mehr aus, teilte Total am Mittwoch in Paris mit. Das Unternehmen hatte am Dienstag damit begonnen, unter hohem Druck schweren Schlamm durch ein Rohr in das undichte Bohrloch zu pressen. Der „Top Kill“ genannte Einsatz dauerte zwölf Stunden.

Die Plattform mit mehr als 200 Mitarbeitern war am 25. März evakuiert worden, nachdem 4000 Meter unter dem Meeresspiegel Gas ausgetreten war. Zu Beginn entwichen täglich 200.000 Kubikmeter Gas, zuletzt waren es noch rund 50.000 Kubikmeter. Total, dessen Börsenkurs stark nachgab, sprach vom schwersten Zwischenfall in der Nordsee seit mindestens zehn Jahren.

Hinterlassen Sie einen Kommentar