Nachrichten

TB Drug Accelerator: die Forschungsallianz gegen Tuberkulose

Pharmafirmen, akademische Forschungseinrichtungen und die Bill and Melinda Gates Foundation haben eine neue Allianz zur Entwicklung von Tuberkulose-Medikamenten geschlossen: die TB Drug Accelerator (TBDA). Die Partner wollen Teile ihrer Substanzbibliotheken einbringen und binnen fünf Jahren sollen fünf neue Tuberkulose-Medikamente in vorklinischen Tests sein.

Berlin (csr-news) – Pharmafirmen, akademische Forschungseinrichtungen und die Bill and Melinda Gates Foundation haben eine neue Allianz zur Entwicklung von Tuberkulose-Medikamenten geschlossen: die TB Drug Accelerator (TBDA). Die Partner wollen ihre Erfahrungen mit dem Tuberkulose-Erreger bündeln und Teile ihrer Substanzbibliotheken einbringen, sodass daraus möglicherweise neue Medikamente entwickelt werden können. Das Ziel der Initiative: Binnen fünf Jahren sollen fünf neue Tuberkulose-Medikamente in vorklinischen Tests sein.

Die Tuberkulose betrifft in erster Linie Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern, aber auch in manchen Staaten Osteuropas. Von dort gelangt sie – häufig in Verbindung mit der Immunschwächeerkrankung AIDS – zunehmend auch in den Westen. Zwei Millionen Tote fordert die Erkrankung nach WHO-Angaben jährlich. Ein Problem bildet die zunehmende Zahl an Resistenzen gegen die Wirkstoffkombination, mit der die Erkrankung bisher behandelt wird. Seit den 70ger Jahren wurde die Forschung an Tuberkulose-Medikamenten vernachlässigt und es wurden keine nennenswerten Fortschritte erzielt, seit etwa zehn Jahren wird verstärkt zu der Krankheit geforscht. Neun neue Medikamente werden derzeit in klinischen Studien erprobt, zwei sind in den USA und Europa zur Zulassung eingereicht. Jedoch werden diese Medikamente voraussichtlich nicht das Ziel erreichen, die Tuberkulose innerhalb eines Monats zu erreichen.

In TBDA konzentriert sich deshalb auf die Erforschung neuer Wirkungsprinzipien und die Entwicklung neuer Wirkstoffe und will diese innerhalb von fünf Jahren bis zur Reife für eine klinische Erprobung bringen. In der neuen Initiative haben sich nebenn der Bill and Melinda Gates Foundation die Pharmaunternehmen AstraZeneca, Abbott, Bayer, Eli Lilly, GlaxoSmithKline, MSD und Sanofi sowie die US-amerikanischen Forschungseinrichtungen Infectious Disease Research Institute, National Institute of Allergy and Infectious Diseases, Texas A&M University und Weill Cornell Medical College zusammengeschlossen. Koordiniert wird die Zusammenarbeit von der Gates Foundation, geforscht wird überwiegend in den beteiligten akademischen Institutionen.

Bisher arbeiten Stiftungen und pharmazeutische Unternehmen bereits in der TB Alliance zusammen. Der Zusammenschluss vergibt Gelder für die Forschung an Tuberkulose-Medikamenten an Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen, überprüft die Wirksamkeit dieser Forschungen und bringt die Akteure zusammen. Die TBDA unterscheidet sich davon durch die Offenlegung der Substanzbibliotheken und die dadurch mögliche Kooperation in der Forschung sowie durch ihre Befristung auf fünf Jahre.

Informationen des Verbandes forschender Pharma-Unternehmen (vfa) zu neuen Medikamenten gegen Tuberkulose

Hinterlassen Sie einen Kommentar