Nachrichten

Penny: Mein nachhaltiger Besuch bei dem Discounter – Der Videokommentar

In der Redaktion ist es spät geworden. Ich springe eben in den nahe gelegenen Discounter und besorge Pizza für das Abendessen und Weintrauben für den Besuch bei den Eltern. Zuhause erst fällt mir auf: Die Weintrauben sind etwas für mein gutes Gewissen und auf der Pizza-Packung berichtet mir Dr. Oetker, was er für Kinder in Not leistet. “Nachhaltige” Produktwerbung, Einzelfälle bei dem Discounter?

Hückeswagen (csr-news) – In der Redaktion ist es spät geworden. Ich springe eben in den nahe gelegenen Discounter und besorge Pizza für das Abendessen und Weintrauben für den Besuch bei den Eltern. Zuhause erst fällt mir auf: Die Weintrauben sind etwas für mein gutes Gewissen und auf der Pizza-Packung berichtet mir Dr. Oetker, was er für Kinder in Not leistet. “Nachhaltige” Produktwerbung, Einzelfälle bei dem Discounter?

Ich will es wissen und mache mich im Internet schlauer: “Bei dem so wichtigen Thema Nachhaltigkeit übernimmt PENNY eine Vorreiterrolle”, erfahre ich auf der Unternehmenswebsite. Die Handelskette mit europaweit 3.600 Filialen und 44.000 Beschäftigten gehört zur REWE Group und kennzeichnet wie einige Eigenmarken mit dem PRO Planet-Label: Diese Produkte sind ökologisch und sozial verantwortungsvoll hergestellt worden. Darüber hinaus verwendet PENNY Grünstrom und testet eine ökologische Bauweise für seine Filialen, berichtet die Website.

Ich will es noch besser wissen, schaue mir den Laden nochmals an und spreche mit Kunden. Eindeutig zielt die weit überwiegende Werbung auf den Preis. Dann fallen einige Aufsteller und Produktkennzeichnungen ins Auge, die für Bio-Qualität und gesunde Lebensmittel werben. Aber ökologische und soziale Verantwortung wird am Point of Sales kaum kommuniziert. Kaum, denn an einigen Produkten sind die Pro Planet-Label zu sehen. Nur wer weiß, was das Label bedeutet? Und wen interessiert das überhaupt.

Ein junger Paar, das mit mir in der Filiale ist, kann mit dem Begriff Nachhaltigkeit nichts anfangen. Und mit dem PRO PLANET-Label auch nichts. Aber die Bedienung könnte freundlicher sein, meint der junge Mann …

Ja, es gibt sie, die ökologische und soziale Verantwortungsübernahme des Discounters Penny. Das Label PRO PLANET ist weit mehr als ein Marketing-Gag. Es wurde mit einem hohen Qualitätsanspruch entwickelt und ist weit anspruchsvoller, als es auf den ersten Blick scheint. Aber wer macht sich die Mühe und schlägt im Internet nach, was die Schlüsselnummer 6241001 auf der Baumwolltragetasche bedeutet? Wer weiß überhaupt, dass es dort Nachhaltigkeitsinformationen gibt?

Am Point of Sales bringt PENNY das Thema Nachhaltigkeit nicht zur Sprache. Sicher haben Marketingstrategen herausgefunden: Das rechnet sich nicht. Oder fehlt einfach nur eine gute Idee, wie dieses Thema bei der Penny-Kundschaft zünden kann?

Meine spontanen Recherchen zu Penny mit Bildern, dem Interview und einem Video habe ich auf tumblr. zusammengestellt. Bis ich damit fertig bin, ist es spät in der Nacht. Viel zu spät für einen Besuch bei den Eltern. Die Weintrauben habe ich deshalb auch gleich selbst gegessen, und wie es auf der Packung steht, war es ein “Genuss mit gutem Gewissen”.

Der Videokommentar: