Nachrichten

Regionale Produkte: Initiativen aus Verbraucherministerium und Handel

Regionale Produkte gelten als nachhaltige Alternative zu Import-Artikeln: Sie stehen für kurze Transportwege, gesicherte Arbeitsbedingungen, Qualität und die Förderung heimischer Betriebe. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) will nun eine klarere Kennzeichnung der regionalen Herkunft von Produkten durchsetzen. Und der Handelskonzern REWE kündigt eine neue Eigenmarke für Obst und Gemüse eingeführt: REWE REGIONAL.

Passau/Köln (csr-news) – Regionale Produkte gelten als nachhaltige Alternative zu Import-Artikeln: Sie stehen für kurze Transportwege, gesicherte Arbeitsbedingungen, Qualität und die Förderung heimischer Betriebe. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) will nun eine klarere Kennzeichnung der regionalen Herkunft von Produkten durchsetzen. Und der Handelskonzern REWE kündigt eine neue Eigenmarke für Obst und Gemüse eingeführt: REWE REGIONAL.

Bundesministerin Aigner sagte der „Passauer Neuen Presse“ vom Freitag: „Der Verbraucher soll mit einem Blick auf die Packung erkennen können, was an dem Produkt regional ist“. Eine entsprechende Kennzeichnung in einem „Regionalfenster“ soll daher mit der Garantie verbunden sein, „dass vor allem die Hauptzutat zu 100 Prozent aus der klar definierten Region kommen muss“. Umfasst diese Hauptzutat weniger als 50 Prozent des Gesamtgewichts des Produkts, dann müssen weitere Zutaten aus der Region kommen. Insgesamt müssen sie dann mindestens 51 Prozent des Gesamtgewichts des Produkts umfassen.

Das neue Kennzeichnungssystem soll nach dem Willen Aigners zunächst in fünf Regionen erprobt werden. Vorgesehen sind das bayerische Allgäu, Ost- und Nordhessen, Baden-Württemberg sowie jeweils eine Region in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein oder Niedersachsen. Die ersten mit dem „Regionalfenster“ gekennzeichneten Produkte sollen voraussichtlich Anfang 2013 in den teilnehmenden Regionen erhältlich sein, hieß es in der „PNP“ weiter unter Berufung auf Angaben des Verbraucherschutzministeriums. Das Ministerium fördert das Vorhaben mit zunächst 400.000 Euro.

REWE-Märkte werben seit heute mit einer neuen Eigenmarke: REWE REGIONAL. Das Angebot umfasst rund ein Dutzend Artikel aus dem Obst- und Gemüsesortiment, die zu 100 Prozent regional erzeugt wurden. REWE ist nach eigenen Angaben der erste Einzelhändler in Deutschland, der eine Eigenmarke für regionale Produkte bundesweit unter einer einheitlichen Marke verkauft. Die Artikel von REWE REGIONAL stammen immer aus der jeweiligen Region des Marktes, in dem sie angeboten werden – z.B. aus einem Bundesland, einer traditionellen Gegend wie dem Frankenland oder einer topographischen Region dem Bodensee. Ein Text unter dem Produktnamen zeigt an, aus welcher Region das Produkt stammt.