Nachrichten

Das erste Mal: Nachhaltigkeitsbericht von Bilfinger Berger

Mit Bilfinger Berger berichtet nun ein börsennotiertes Unternehmen aus der zweiten Reihe. Zudem gibt der im MDAX gelistete Baukonzern eine Entsprechungserklärung zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex ab. Bilfinger und Berger hat nicht nur die eigene Nachhaltigkeitsstrategie im Visier, sondern sieht sich ebenso als Anbieter grüner Produkte und Dienstleistungen.

Mannheim (csr-news) > Mit Bilfinger Berger berichtet nun ein börsennotiertes Unternehmen aus der zweiten Reihe. Zudem gibt der im MDAX gelistete Baukonzern eine Entsprechungserklärung zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex ab. Bilfinger und Berger hat nicht nur die eigene Nachhaltigkeitsstrategie im Visier, sondern sieht sich ebenso als Anbieter grüner Produkte und Dienstleistungen.

„Bilfinger Berger erbringt die Mehrheit seiner Leistungen im Feld der Nachhaltigkeit“, erklärt Roland Koch, Vorstandsvorsitzender von Bilfinger Berger. „Das wollen wir als Teil unserer strategischen Ausrichtung zukünftig noch stärker hervorheben. Unser erster Nachhaltigkeitsbericht leistet einen wichtigen Beitrag dazu.“ Bilfinger Berger will sich im Rahmen seiner Nachhaltigkeitsstrategie als bedeutender Anbieter von Dienstleistungen und Produkten zur Verbesserung von Umweltfreundlichkeit und Energieeffizienz positionieren. Rund 8,5 Milliarden Euro erwirtschaftete der Konzern im abgelaufenen Geschäftsjahr mit seinen Angeboten. Rund 60.000 Mitarbeiter werden weltweit beschäftigt.. Im Wesentlichen ist der Konzern in den vier Geschäftsfeldern Industrial Services, Power Services, Building and Facility Services, Construction und Concessions unterwegs.

Mit dem nun vorgelegten, ersten Nachhaltigkeitsbericht will das Unternehmen sein nachhaltiges Profil unterstreichen und hat für die kommenden Jahre klare Ziele formuliert. Zu den großen Aufgaben gehört die Integration der Nachhaltigkeitsstrategie in die Geschäftsstrategie der Zentralbereiche und Teilkonzerne. Daran angeknüpft ist die Ausweitung und Professionalisierung der Berichterstattung für den ganzen Konzern. Dazu müssen die Mitarbeiter mitspielen, diese entsprechend zu sensibilisieren und zu schulen ist ein weiteres Ziel für die kommenden Jahre, um dann auch ein weiteres Ziel zu erreichen, die Aufnahme in die relevanten Nachhaltigkeitsindizes.

Der aktuelle Bericht umfasst die Bereiche Ökologie, Mitarbeiter, gesellschaftliches Engagement und den Bereich Produkte und Dienstleistungen. „Wir sorgen dafür, dass Industrieanlagen effizienter, Kraftwerke sauberer und Immobilien grüner werden“, erläutert Koch das breite Angebot nachhaltiger Services bei Bilfinger Berger. „Wir tragen dazu bei, Schadstoffe zu verringern, Ressourcen zu schonen und erneuerbare Energien auszubauen. Mit unseren Leistungen unterstützen wir also unsere Kunden dabei, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen“. Erst im Frühjahr hat Bilfinger Berger diese Absicht bekräftigt und mit Albert Filbert einen Generalbevollmächtigten für „Sustainability Projects“ ernannt, der zudem auch für das konzernweite Nachhaltigkeitsmanagement verantwortlich zeichnet. Der Schritt war notwendig, denn so Koch:Die Fähigkeiten von Bilfinger Berger bei der Umsetzung nachhaltiger Projekte werden noch unterschätzt“.

Mit dem aktuellen Nachhaltigkeitsbericht ist ein erster Schritt gemacht. Nach eigener Einschätzung entspricht dieser der GRI-Anwendungsebene B. Ziel von Bilfinger Berger ist die höchste Anwendungsebene zu erreichen und zudem den CR-Bericht von unabhängiger Stelle zertifizieren zu lassen. Der Bericht „Das Beste geben“ steht online und in einer Kurzfassung als PDF zum Download zur Verfügung.