Nachrichten

Shell verschiebt Ölbohrungen vor Küste Alaskas auf kommendes Jahr

London (afp) – Der niederländisch-britische Ölkonzern Shell verschiebt seine Ölbohrungen vor der Küste Alaskas auf das kommende Jahr. Grund seien Probleme mit dem Eisbrecher “Arctic Challenger”, der im Falle eines Lecks eine Ölpest verhindern solle, teilte Shell am Montag in London mit. Das System an Bord des Schiffes zum Reparieren von Unterwasser-Lecks sei bei der endgültigen Abnahme beschädigt worden.

Die Reparatur sowie die “Vorkehrungen”, die Shell für den Schutz der Walfangboote und die Sicherheit der Ölbohrungen trotz der Packeisbewegungen treffen müsse, hätten das Unternehmen dazu bewogen, die Bohrungen auf das kommende Jahr zu verschieben, erklärte Shell. Es werde keine Bohrungen geben, solange der Konzern mit seinen Vorbereitungen nicht “zufrieden” sei.

Shell hatte seit den 50er Jahren an der Erschließung von Ölfeldern vor Alaska gearbeitet, zog sich aber 1997 vorübergehend aus der Region zurück. 2001 sicherte sich das Unternehmen dann wieder Rechte zur Ausbeutung riesiger Unterwassergebiete. In der Arktis gibt es immense Vorkommen von Erdöl und Gas, die internationale Ölkonzerne ausbeuten wollen. Umweltschützer befürchten jedoch durch Ölbohrungen schwere Umweltschäden in dem sensiblen Ökosystem und machen gegen die Projekte der Konzerne mit Aktionen mobil.