Nachrichten

Deutscher Engagementpreis: Unerwünschter Zuspruch von Rechtsextremen

Berlin (csr-news) – Internetnutzer konnten bis vor kurzem für einen von zehn Finalisten um den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises abstimmen – darunter auch Unternehmen. Nun sind es nur noch neun: Einer der Finalisten – die Interessengemeinschaft „Golzheim aktiv“ – hat seine Teilnahme an der Abstimmung zurückgezogen. Der Grund: Das Projekt hatte Zuspruch aus rechtsextremistischen Kreisen erhalten, die einen Gewinn des ebenfalls kandidierenden und mit großem Vorsprung auf Platz 1 liegenden Projektes „Storch Heinar/ENDSTATION RECHTS.“ verhindern wollten. „Golzheim aktiv“ distanzierte sich von jeglichem rechtsextremen Gedankengut. Die Initiatoren und Förderer des Deutschen Engagementpreises unterstützen dieses Zeichen gegen Rechtsextremismus. „‚Golzheim aktiv‘ hat sich nobel verhalten – und verdient einen Sonderpreis“, unterstrich Christoph Zeckra vom Generali Zukunftsfonds, einem der Hauptförderer des Deutschen Engagementpreises, in einer Preseerklärung. „Wir haben uns entschlossen, diesen Sonderpreis zu stiften.“

Der Deutsche Engagementpreis im Internet:
www.deutscher-engagementpreis.de