Nachrichten

„5by20“: Coca-Colas Initiative zur Frauenförderung erweitert

Coca-Cola erweitert seine Initiative „5by20“. Bis 2020 sollen sich fünf Millionen Frauen entlang der Coca-Cola-Wertschöpfungskette erfolgreich als Unternehmerinnen etablieren. In 12 Ländern startete der Getränkekonzern dieses Programm neu. In Kenia holt das Unternehmen dabei Schulabbrecherinnen von der Straße.

Berlin (csr-news) – Coca-Cola erweitert seine Initiative „5by20“. Bis 2020 sollen sich fünf Millionen Frauen entlang der Coca-Cola-Wertschöpfungskette erfolgreich als Unternehmerinnen etablieren. In 12 Ländern startete der Getränkekonzern dieses Programm neu, wie Coca-Cola Deutschland am Donnerstag mitteilte: Brasilien, China, Costa Rica, Ägypten, Haiti, Indien, Kenia, Mexiko, Nigeria, Philippinen, Südafrika und Thailand. In Kenia holt das Unternehmen dabei Schulabbrecherinnen von der Straße.

In dem ostafrikanischen Land wurden mithilfe der NGO TechnoServe 100 junge Schulabbrecherinnen mit Coca-Cola-Produkten, einer transportablen Kühlbox und Arbeitskleidung ausgestattet und bei der Erlangung einer Lizenz für ihre gewerbliche Tätigkeit unterstützt. Etwa 70 Teilnehmerinnen fanden erfolgreich in die Selbständigkeit, berichtete Bob Okello, Public Affairs-Manager von Coca-Cola für Zentral-, Ost- und Westafrika, gegenüber CSR NEWS. Das Programm dient nicht nur den betroffenen jungen Frauen, sondern auch dem Unternehmen: Es sind die Kleinhändler und Kioskbesitzer, die ihre Softdrinks häufig noch mit dem Handkarren transportieren und die dafür sorgen, dass die Coca-Cola-Produkte immer nur „eine Armlänge“ von den Interessenten entfernt sind. Eine Kultur des Entrepreneurship fördert solche Händlerkarrieren und stärkt den Vertrieb des Unternehmens.

Im Rahmen der Initiative „5 by 20“ werden junge weibliche Entrepreneure in ihren kaufmännischen Fähigkeiten geschult und erhalten Zugang zu Finanzdienstleistern, Einrichtungen und Netzwerken Gleichgesinnter und Mentoren. „Die Arbeit mit Frauen und die Investition in ihre Tätigkeit ist eine der wirksamsten Möglichkeiten, um nachhaltiges wirtschaftliches Wachstum und eine entsprechende Weiterentwicklung zu fördern“, erklärte Muhtar Kent, Chairman und CEO der The Coca-Cola Company, gegenüber der Presse.

In einigen Ländern kooperiert Coca-Cola im Rahmen der 5by20-Programme mit UN Women, der Organisation der Vereinten Nationen zur weltweiten Förderung von Frauen und Mädchen: Mit einem Betrag von vier Millionen US-Dollar sollen im Rahmen der Partnerschaft 40.000 Frauen in Südafrika, Brasilien und Ägypten für einen Zeitraum von drei Jahren eine wirtschaftliche Beschäftigung sowie Schulungen in kaufmännischen Fähigkeiten und Führungskompetenz sowie Zugriff auf Finanzmittel erhalten.