Nachrichten

Konfliktreiche Kinderleben: Unternehmen fördern Unicef-Foto des Jahres

Das Bild eines Mädchens im Warteraum eines syrischen Krankenhauses hat den Wettbewerb „Unicef-Foto des Jahres“ gewonnen. CSR NEWS zeigt das Foto des Zweitplatzierten dieses Wettbewerbs: Der Inder Abhijit Nandi dokumentiert die vielfältigen Formen der Kinderarbeit in seiner Heimat. Der Foto-Wettbewerb wird von zwei deutschen Unternehmen unterstützt.

Köln (csr-news) – Ein Bild des italienischen Fotograf Alessio Romenzi von einem Mädchen im Warteraum eines syrischen Krankenhauses hat den Wettbewerb „Unicef-Foto des Jahres“ gewonnen. „Das Foto des Jahres 2012 ist ein Appell an alle Konfliktparteien in Syrien, internationales Recht einzuhalten“, so Unifec-Botschafterin Sabine Christiansen bei der Preisverleihung am Dienstag in Berlin. CSR NEWS zeigt das Foto des Zweitplatzierten dieses Wettbewerbs, des Inders Abhijit Nandi, Indien, der die vielfältigen Formen der Kinderarbeit in seinem Heimatland dokumentiert. Der Foto-Wettbewerb wird von Unternehmen unterstützt.

Die Aufnahmen aus einem Langzeitprojekt von Abhijit Nandi veranschaulichen das Leben indischer Kindern, die auf der Straße arbeiten und dort oft auch leben. Die Mädchen und Jungen erwirtschaften ihren Familien als Kartenverkäufer, Kameltreiber, Seiltänzerinnen oder als Göttin verkleidete Bittstellerinnen ein winziges Zubrot. Der indische Fotograf beschreibt in seinen Bildern die im öffentlichen Leben seiner Heimat allgegenwärtige Kinderarbeit, durch die sich Armut reproduziert. Denn arbeitende Kinder gehen nicht zur Schule, der Zugang zur Bildung bleibt ihnen versperrt. Etwa 70 Prozent der indischen Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze. Nach Schätzungen des Kinderhilfswerks UNICEF arbeiten in Indien mehr als 29 Millionen Kinder im Alter von fünf bis 14 Jahren. Die Abschaffung der Schulgebühren allein reiche nicht aus, um die Probleme dieser Mädchen und Jungen zu lösen, so der Fotograf Nandi.

Corporate Cause Promotion oder Marketing?

Der internationale Unicef-Wettbewerb wird von deutschen Partnern unterstützt: der Zeitschrift GEO aus dem Verlag Gruner + Jahr und Leica Camera. GEO vergibt einen Auftrag an den Erstplatzierten, von Leica erhält er eine Kamera. Zudem unterstützen die beiden Unternehmen die Kommunikation des Wettbewerbes, so eine Unicef-Sprecherin gegenüber CSR NEWS. Die künstlerische Leiterin der Leica Galerie Salzburg, Karin Rehn-Kaufmann, verwies gegenüber der Presse auf die Macht der Fotografie und die daraus resultierende Verantwortung eines Kameraherstellers. In der Partnerschaft mit Unicef wolle sich Leica „der Herausforderung stellen, die Bedeutung der Fotografie für das öffentliche Bewusstsein und die einsetzenden Veränderungsprozesse weiter zu schärfen“, so Rehn-Kaufmann.

Unicef-Foto des Jahres 2012: Alle Preisträger >> im Internet